Ökonomie im Dritten Reich – ein Beitrag zur Historie der Wirtschaftswissenschaften

Von Wolfgang Krüger

Welchen Einfluß hatte der Nationalsozialismus auf die Wirtschaft, insbesondere die Wirtschaftswissenschaft? Zwei Meinungen stehen sich in der Literatur gegenüber: Ziel der Nationalsozialisten sei es gewesen, behaupten die einen, eine neue antiliberale Wirtschaftsordnung zu etablieren. So lautet beispielsweise auch die These von Avraham Barkai in seiner kürzlich vom Fischer-Taschenbuch-Verlag wieder aufgelegten und von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung zum „Standardwerk“ erklärten Schrift „Das Wirtschaftssystem des Nationalsozialismus“. Andere sind der Ansicht, daß es ein in sich geschlossenes nationalsozialistisches Wirtschaftssystem überhaupt nicht gegeben habe. Zwar enthalte die vom Dritten Reich propagierte Weltanschauung eine Reihe ökonomisch relevanter Aussagen; diese seien aber nicht so genau bestimmbar und auch zu widersprüchlich, um daraus eine hinreichend klar definierbare Gegentheorie zum Wirtschaftsliberalismus konstruieren zu könnnen.

Das ist die Ausgangsthese der Untersuchung von

  • Christina Kruse:

Die Volkswirtschaftslehre im Nationalsozialismus

Band 30 der Schriftenreihe des Instituts für Allgemeine Wirtschaftsforschung der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Rudolf Haufe Verlag 1988; 153 Seiten, 42,50 DM