Noch hat sich die Marktgemeinde Rauris gegen die Öffnung des Imhoff-Stollens und gegen eine Stollenbahn ausgesprochen. In dem "Konzeptvorschlag zur Sache Kolm Saigurn", fürchtet Bürgermeister Otto Kaiserer, daß der "als unersetzlich eingeschätzte Raum um Kolm Saigurn den zu erwartenden Besucherstrom nicht schadlos verkraften kann". Die Entscheidung gegen den Tunnel fiel in der Gemeindevertretung allerdings nicht einstimmig aus. Bürgermeister Kaiserer weiß auch den Grund: "Die Wirtschaft muß auch leben." Deshalb wird der von den Naturfreunden propagierte sanfte Tourismus als Alternative zu den großangelegten Ausbauplänen auch in Rauris eher belächelt. Idealistische Gedanken stoßen im Tal auf Skepsis. Stimmen die Finanzen, ist man sanften Ideen aber durchaus aufgeschlossen. Fremdenverkehrsobmann Hutter bringt es auf einen Nenner: "Wir wollen nicht sanft einschlafen."

In der letzten Nacht der "Erlebniswoche" kommen die Naturfreunde erst spät ins Bett. Ab 19.30 Uhr pendelt der gecharterte Bus zwischen Wörth und Rauris und befördert die 120 Bergfreunde zum Abschlußabend im Gasthof "Platzwirt". Im nüchternen Saal dirigiert "Lehrwart" Franz seine "zügigen Wanderer" zu den reservierten Plätzen. Die "sportlichen" waren aber schon wieder vorher da und müssen erst vertrieben werden. Die Drei vom Sankt Johanner Echo drehen die Regler der Verstärker auf, und die Naturfreunde drehen sich zum "Kufstein-Lied" und zu "Only you" im Kreis. Reinhard Kuntzke

*

Auskunft: Verkehrsverein Rauris, Postfach 22, A-5661 Rauris; Naturfreunde Österreich, Postfach 98, A-1 150 Wien.