Liebe deinen Nächsten wie dich selbst!“ Ohne jeden Zweifel ordnete ich dieses Bibelwort dem Neuen Testament zu. Als man mich darauf aufmerksam machte, daß es im Alten Testament zu finden sei, schlug ich in der „Calwer Bibelkonkordanz“ nach und fand dort Hinweise auf das Dritte Buch Mose, 19 und auf Matthäus Kapitel 19,19. Wir hatten also beide recht. Doch geht es nicht nur um Bibelfestigkeit. In Marcel Reich-Ranickis Buch „Über Ruhestörer. Juden in der deutschen Literatur“ finden wir folgenden Absatz: „In einer Rundfunk-Diskussion habe ich einmal das Wort des Alten Testaments erwähnt: ‚Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst.‘ Die Redakteure wollten diesen Satz sofort aus der Bandaufnahme entfernen, denn sie waren alle überzeugt, er stamme aus dem Neuen Testament. Da ich eigensinnig blieb, befragte man die Theologen vom Kirchenfunk, die dann bestätigten, der berühmte Satz sei tatsächlich im Dritten Buch Mose enthalten. Die Sendung konnte ausgestrahlt werden und löste zahllose Protestbriefe aus. Wird immer noch in der Bundesrepublik im Religionsunterricht das Alte Testament als ein Buch der Rache und des Hasses ausgegeben, und werden immer noch Menschlichkeit und Nächstenliebe lediglich dem Neuen Testament nachgerühmt?“ In meiner Schulzeit zumindest, ich bin Jahrgang 46, scheint das der Fall gewesen zu sein.