chön, denkt sich der Reiselustige, ein Wochenende in Hamburg – das wär’ doch was. Und nur 272 Mark mit dem Super-Flieg&Spar-Tarif: Wer wollte da der Verlockung nicht unterliegen? Zwar hat er eben erst für einen Flug von Paris nach Frankfurt rund viermal soviel gezahlt wie für die entsprechende Bahnfahrt, um dann, weil die Flugsicherung in Frankfurt angeblich unterbesetzt war, alles in allem gerade eine Stunde eingespart zu haben. Aber das hat er der Lufthansa verziehen, weil ihn die Bahn noch schlimmer enttäuscht hatte. Im obligatorischen IC für die Strecke ab Saarbrücken mußte er einen Zuschlag bezahlen, ohne die versprochenen zusätzlichen Leistungen gegenüber dem D-Zug (weniger Stopps, mehr Komfort) zu erhalten. Noch nicht einmal ein Speisewagen war vorhanden. Also hin zur Lufthansa, um den Flugplan fürs Winterhalbjahr zu holen. Der aber kommt erst wenige Tage vor Beginn seiner Gültigkeit: Man will ihn auf dem neusten Stand halten.

Dann, schließlich, hat der Reiselustige den Plan in Händen. Fünf Flüge von Stuttgart nach Hamburg führt er an, davon drei, für die samstags der Super-Flieg&Spar-Tarif gilt. Prima, denkt der Reiselustige, da kann ich den Termin am Morgen noch wahrnehmen und um 12 Uhr 15 fliegen. Als er voll Vorfreude buchen will, sechs Wochen vor dem geplanten Abflug, erwartet ihn jedoch eine böse Überraschung. Nicht drei Flüge, wie im Plan ausgedruckt, sind für den günstigen Sondertarif zugelassen, sondern lediglich einer, um 6 Uhr 45, und der ist ausgebucht.

Unlängst noch war es dem Reiselustigen gelungen, einen Super-Flieg&Spar-Flug nach Madrid zu ergattern; denn er hatte rechtzeitig gebucht. Als er freilich im Flugzeug im Lufthansa-Prospekt blätterte, merkte er, daß er 115 Mark pro Ticket mehr bezahlt hatte, als dort angegeben war. Zwar notiert die Lufthansa bei Bestellung die Telephonnummern ihrer Kunden, zwar weiß sie mehr über einen, als dem Datenschutz geheuer sein kann. Aber das veranlaßt sie nicht, einen überbezahlten Betrag von sich aus zurückzuzahlen. Hätte der Reisende nicht zufällig im Prospekt geblättert: Die Lufthansa hätte die zu Unrecht geforderten 115 Mark pro Fluggast stillschweigend eingesteckt. (Und wer weiß, wie oft sie genau das tut.)

Wie heißt es doch so treffend bei Brecht? "Ja, mach nur einen Plan / Sei nur ein großes Licht! / Und mach dann noch ’nen zweiten Plan / Gehn tun sie beide nicht." Thomas Rothschild