Wirtschaftliche Kooperation mit der DDR

ZEIT: Seit Mai kooperiert Ihr Unternehmen mit dem Werkzeugmaschinenkombinat 7. Oktober in Ost-Berlin. Worin besteht diese Kooperation?

Leibinger: Ziel ist die gemeinsame Entwicklung einer Laser-Bearbeitungsmaschine, die zu einem Teil in der DDR und zu einem Teil bei uns gebaut werden soll, wobei wir den Laser und das DDR-Kombinat den maschinenbaulichen Teil fertigen sollen. Wir wollen in der DDR und den anderen RGW-Staaten ...

ZEIT: ... der kommunistischen Wirtschaftsgemeinschaft ...

Leibinger.... einen größeren Marktanteil bekommen. Außerdem wollen wir die DDR in die Lage versetzen, mit dem Export dieser Maschinen harte Währung zu verdienen, damit die DDR Komponenten bei uns einkaufen kann.

ZEIT: Wie sind Ihre Erfahrungen mit dieser Kooperation?

Leibinger: Es geht langsamer als erhofft, weil die bürokratischen Hemmnisse doch beträchtlich sind. Wir haben ein gemeinsames Konzept entwickelt, aber die DDR-Seite hat noch nichts Konkretes auf dem Papier. Wir produzieren noch nicht, es gibt noch keine fertige Konstruktion, aber die Zeit war auch sehr kurz.