10 000 DDR-Übersiedler sollen im Mittelmeer kostenlos Sonne tanken können. Doch der PRträchtige Schnellschuß ist nicht unumstritten.

Am Ende der Jahrestagung der deutschen Touristik-Industrie in Istanbul sorgte eine Aktion des balearischen Tourismus-Ministers Jaime Cladera für Aufregung. Auf seine Initiative hin sollen 10 000 DDR-Übersiedler innerhalb der nächsten zwei Jahre eine Woche kostenlos auf Mallorca, Ibiza, Menorca und Formentera sonnenbaden können – inklusive Vollpension und Ausflugsprogramm.

Gemeldet wurde die Unterstützung der Aktion durch führende deutsche Veranstalter, die die Flugkosten übernähmen, sowie durch spanische Hotels und Busunternehmen.

Es sollen freie Kapazitäten in Hotels und Flugzeugen genutzt werden. Für die Auswahl der Übersiedler sind die Wohlfahrtsverbände der Bundesrepublik und das Rote Kreuz vorgesehen.

Die Regierung der Balearen will die Initiative „als Dankeschön für die dreißigjährige Unterstützung der Balearen durch deutsche Touristen“ verstanden wissen.

In den Zentralen der deutschen Reiseveranstalter stieß die Meldung keineswegs auf ungeteilte Begeisterung. Zwar bestätigte Günther Träger von der NUR in Frankfurt: „Wir haben eine positive Absichtserklärung abgegeben, aber bevor eine derartige Aktion gestartet werden kann, müssen noch eine ganze Reihe von Details abgeklärt werden.“

Auch Jacko Hassenmeier von der TUI in Hannover teilte mit, „daß wir bei einer derartigen Aktion dabei wären“.