Eine Retrospektive des Werkes von Fernand Léger (1904-1954) zeigt das Museum für Moderne Kunst in Villeneuve d’Ascq vom 3. März bis zum 17. Juni. Das unweit der nordfranzösischen Stadt Lille gelegene Museum hat zu seinen sechzehn Originalen von Léger Werke aus den USA, der Sowjetunion und benachbarten europäischen Ländern ausleihen können. Insgesamt wird die Ausstellung 150 Gemälde, Zeichnungen, Gouachen und Buchillustrationen umfassen, darunter etwa „La femme couchee“ von 1912/13 und „La danse“ von 1942. Besondere Akzente wollen die Veranstalter auf Légers Beziehung zu Schauspiel, Film und Oper setzen. Das Musée d’Art Moderne (1, allee du Musée, F-59650 Villeneuve d’Ascq) ist täglich außer dienstags von 10 bis 18 Uhr, donnerstags bis 22 Uhr geöffnet, Eintritt: rund 7,50 Mark.