AIRBUMP und AIRBORNE sind aufregende Ereignisse. Jeder, der schon geflogen ist, hat zumindest die Bekanntschaft eines von beiden gemacht. Ein richtiger AIRBUMP beschleunigt den Herzschlag über 140, bringt das Blut zum Rasen und läßt Schweiß auf der Stirn perlen. Der AIRBUMP, der Moment, wenn das Flugzeug plötzlich in einem Luftloch absackt, meist Hunderte, manchmal Tausende Meter tief, entsteht durch das Aufeinandertreffen unterschiedlicher thermischer Luftströmungen. Auch AIRBORNE ist eine schweißtreibende Angelegenheit. Doch handelt es sich hier nicht um die Niederkunft in einer fliegenden Kiste, sondern um die Phase des Startvorgangs, die unter Flugangst leidende Passagiere verkrampft und bleichgesichtig durchstehen. Von AIRBORNE sprechen die Piloten, wenn das Flugzeug nach dem Abheben von der Rollbahn in den Himmel beschleunigt. lop