Alle reden von Rätseln. Wir nicht. Alle tappen im dunkeln, Wir tappen im Licht. Von wegen Klimakatastrophe, von wegen Wetterkollaps. Wir wissen, woher der Wind weht, was ihn umtreibt und was man dagegen tun kann. Bevor es wieder losgeht und wir alle nur noch Sturmtote zählen und nicht mehr zur Besinnung kommen, höre man an dieser windgeschützten Stelle unsere warnende Stimme.

Im Namen des Windes: Es ist ein Skandal. Seit Wochen weht uns dieses metereologische Fräuleinwunder um die Ohren, erschlägt unsere putzfidelen Rentner, köpft unsere kerngesunden Bäume, verwüstet unsere schönen Einkaufspassagen. Andernorts würde man so einen Orkan wenigstens kurz und trefflich Hugo nennen, bei uns aber heißt so was Wiebke, Zerwinetta, Grisella und Bertaida (wie wir in Berlin am Metereologischen Institut unlängst recherchierten). Wir sind entsetzt und sagen, was zu sagen ist: Mord ist Männersache!

Schuld an diesem windigen Rollentausch hat einzig Frau Dr. Karla Wege. Ein Tief, kündete die mutige ZDF-Fernseh-Wetterwärtin schon in den trüben fünfziger Jahren, ein Tief ist eine Frau, ein Hoch ein Mann. So weit, so schlecht. Böse Bilder von mordenden Furien weht das deutsche Wetter seither in unsere heimlichsten Mannesträume. Mit eisigem Blick starrt das Windweib uns an und lächelt aus behaarten Zähnen. Das können Sie, liebe Frau Dr. Karla Wege, doch nicht gewollt haben! Wo wir es doch heute alle so gut miteinander haben. Wir, die Männer, und die neue Frau, die neue, sanfte Macht.

Und deshalb gehört da endlich einiges zurechtgerückt. Mord bleibt Mord, Sturm bleibt Sturm. Da nutzen auch die schönen Namen nichts, die uns das Wetteramt tagtäglich in die Augen streut. Da müssen jetzt ganz andere Namen her. Claus-Dieter zum Beispiel, Helmut oder warum nicht bei et bien ganz einfach Theo? Ein klares Wort für eine klare Sache. Und was die Hochs und die Tiefs angeht, da haben wir auch schon eine Lösung. Die Damen sollen doch bleiben, wo... wo’s am schönsten ist. Hoch, hoch oben über uns sollen sie leben bleiben. Und die Tiefe, die Tiefs, die sind dann bin schön unsere Sache. Darum: Nieder, nieder mit den Männern! Finis