Tennisplatz und Swimmingpool, Videogerät und antike Möbel – viele Veranstalter vermitteln Urlaubsdomizile der Luxusklasse – zu Höchstpreisen, versteht sich.

Auf Ferienunterkünfte für Anspruchsvolle spezialisiert ist Brigitta Diekmann (Seestraße 5, 8757 Karlstein, Tel. 06188/771 34), die in ihrem Katalog rund fünfzig Häuser von Nordfriesland bis Oberbayern, aber auch in Spanien und Irland, in Dänemark und Frankreich präsentiert. Komfortabel ausgestattet ist zum Beispiel das Friesenhaus „Winjsdai“ bei Niebüll, das fünf Personen Platz bietet. Neben Sauna, Solarium und Hallenschwimmbad gibt’s eine bestens ausgerüstete Küche mit alten Delfter Kachelwänden und gemütlich eingerichtete Wohn- und Schlafzimmer. Die Wochenpreise für zwei Personen liegen je nach Saison zwischen 1350 und 1650 Mark.

Mit den meist eher bescheiden ausgestatteten Ferienhäusern in Dänemark haben die in der Mehrzahl im Prospekt „Dansommer“ angebotenen Luxusherbergen nichts gemein. In Blavand an der dänischen Nordseeküste etwa steht eine ganze Reihe solcher Häuser, die über Hallenbäder, Whirl-Pool, Sauna- und Fitneßraum ebenso verfügen wie über Fernseh- und Videogerät, Mikrowellenherd und Waschmaschine. Oft sind sie sogar schön möbliert. Das freilich hat seinen Preis: Im Sommer kostet ein Ferienhaus der oberen Kategorie pro Woche bis zu knapp 2900 Mark. Zu buchen bei Interscandia, Stadtbahnstraße 39, 2000 Hamburg 65, Tel. 040/601 77 75.

„Urlaubsperlen“ in Südeuropa, Frankreich und der Karibik vermietet die Firma Wolters Reisen (Postfach 10 01 47, 2800 Bremen 1) an ihre anspruchsvolle Kundschaft. Vierzig Kilometer von Athen, in Avlaki, wartet die Villa „Dimitri“ auf zahlungskräftige Gäste. Das Steinhaus mit Panorama-Meerblick bietet Platz für zwölf Personen, im 65 Quadratmeter großen, „normal/rustikal“ eingerichteten Wohnraum findet man Kamin, Fernseher und Klavier vor, zum Bade lädt ein Salzwasser-Pool, und Tennisfreunde haben ihren eigenen Platz. Für eine Woche sind in der Hauptreisezeit stolze 4285 Mark zu zahlen. Wer nicht selbst kochen mag, kann für 16 Mark pro Stunde auch eine Haushaltshilfe engagieren.

Feriendomizile in Italien vermittelt neben ungezählten anderen Veranstaltern das Frankfurter CIT-Reisebüro (Stiftstraße 2, Tel. 069/209 46). Elegant eingerichtet sind etwa die Zwei- oder Drei-Zimmer-Appartements in der Ferienanlage Giardini di Porto Cervo auf Sardinien, die für eine Woche von 1239 bis 5579 Mark ohne Anreise kosten. Im Dorf gibt es Boutiquen, Schonheitssalon, Restaurants und viele Möglichkeiten für sportliche Aktivitäten.

„Obsidian“ und „Aurora“, „Gingerbread“ und „Go Blue“ – klangvolle Namen für „die schönsten Feriendomizile“ der Firma La Villa (Grünwalder Straße 188, 8000 München 90, Tel. 089/642 30 52) auf den Karibikinseln Barbados, Jamaika und Mustique. Die Villa „Go Blue“ auf Jamaika zum Beispiel hat sechs Zimmer, verteilt auf 350 Quadratmeter, Pool und Tennisplatz, Klimaanlage und Sonnenterrasse, lästige Hausarbeit erledigt die maid. „Go Blue“ ist ein Haus der eher preiswerten Kategorie: Für einwöchige Aufenthalte werden von 4580 bis 6200 Mark kassiert.

Atemberaubend hingegen ist der Mietpreis für ein Anwesen namens „Leamington Pavilion“ auf Barbados: Wer die Sechs-Zimmer-Residenz der „Super de Luxe“-Klasse anmieten will, wird von Köchen und Hausmädchen verwöhnt, kann im Barockspeisesaal dinieren, in kostbaren, antiken Möbeln wohnen, im Marmorbad relaxen oder sich im Park ergehen. Das fürstliche Leben kostet, man gönnt sich ja sonst nichts, in der Hochsaison 23 650 Mark – ohne Anreise.

BW