Schnell, aber unbequem zum Zielort – mit der Freiheit über den Wolken ist es vorbei

Von Heinz Michaels

Zweifel sind erlaubt, ob es in zehn Jahren noch möglich sein wird, in dreieinhalb Stunden von London oder Paris nach New York zu reisen. Fliegen im Jahr 2000 wäre damit um eine Attraktion ärmer, der Luftverkehr wiederum ein Stück seines Nimbus beraubt. Aber noch sind die Engländer und Franzosen optimistisch und fest entschlossen, ihre Überschallflugzeuge vom Typ Concorde bis ins nächste Jahrtausend hinein zu betreiben.

Technisch wäre es sogar möglich, die Reisezeit noch weiter zu verkürzen. Ronald Reagan hatte in seiner Amtszeit als amerikanischer Präsident davon geschwärmt, ein Flugzeug zu bauen, das in zwei Stunden von Washington nach Tokio fliegen könnte. "Orient Express" nannte er diese Mixtur aus Flugzeug und Rakete, die mit sieben- oder achtfacher Schallgeschwindigkeit den Erdball umkreisen sollte. Aber soll sie? Nicht alles, was technisch machbar wäre, ist auch wirtschaftlich sinnvoll und sozial verträglich.

Die nüchterne Bilanz lautet: Die Überschallflugzeuge vom Typ Concorde haben zur Jahrtausendwende gut dreißig Jahre auf dem Buckel. Bei sorgfältiger Wartung fliegen sie bis dahin, zumal sie nicht so häufig am Tag starten und landen. Doch werden die Kosten der Wartung schließlich so hoch, daß sie wirtschaftlich kaum mehr vertretbar sind. Für die Franzosen dürfte dies allerdings noch lange kein Grund sein, den Betrieb einzustellen; sie zahlen gern für ihr Prestige. Aber wie lange werden Flugplatzanrainer den Lärm dieses "Donnervogels" noch klag- und protestlos hinnehmen?

Die Chancen, daß der "Orient Express" noch in diesem Jahrhundert starten wird, sind jedoch äußerst gering, nachdem die amerikanische Luftwaffe aus Geldmangel ihr Interesse an diesem Flugzeug verloren hat. Und ein Nachfolgemuster für die Concorde, eine Super-Concorde, für die Frankreich wirbt, soll erst im Jahr 2005 an den Start rollen – vorausgesetzt, es gelingt, die mehr als zwanzig Milliarden Dollar Entwicklungskosten lockerzumachen, die nach heutigen Schätzungen gebraucht werden.

Wahrscheinlich wird der Luftverkehr also ein wenig an Glamour verlieren. Und möglicherweise wird mancher Passagier am Ende des Jahrtausends nostalgisch an Concorde und rote Teppiche zurückdenken, so wie Eisenbahnfans von dem legendären Orientexpreß träumen, dem Luxuszug, der einst von Ostende nach Istanbul rollte.