Parkinsonkranke leiden unter mangelnder Dopaminproduktion bestimmter Hirnzellen. Versuche, den Mangel durch Transplantation zu beheben, hatten nur begrenzt Erfolg, etwa weil die Transplantate nicht anwuchsen. Dieses Problem sollen nun Kapseln, die dopaminproduzierende Zellen enthalten, umgehen. Die Kapselwand ist durchlässig für Dopamin und Nährstoffe für die Zellen, aber nicht für die Zellen selbst oder Angreifer aus dem Immunsystem (Science, Bd. 248, S. 816). Im Tierversuch gesundeten parkinsonkranke Affen fast ganz nach der Implantation solcher Kapseln.

Aflatoxine sind hochgiftige Stoffwechselprodukte bestimmter Schimmelpilze und potente Krebserreger. Auch Futtermittel dürfen nur minimale Mengen Aflatoxine enthalten, weil sie etwa mit der Milch oder dem Fleisch in die menschliche Nahrung gelangen. Das Institut für Nahrungsmitteltechnologie der niederländischen Organisation für angewandte naturwissenschaftliche Forschung TNO in Zeist hat nun ein biologisches Entgiftungsverfahren für Aflatoxine entwickelt: Sie werden einfach von einem anderen, für Nahrungsmittel zulässigen Schimmelpilz aufgefressen. Die kommerzielle Verwendbarkeit wird derzeit geprüft. HST

Hochtemperatursupraleiter sind Anwendungen ein Stück näher gekommen. Einer amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, einen fünf Zentimeter langen supraleitenden Stab mit hoher Stromdichte aus einer Mischung von Yttrium, Barium, Kupfer und Sauerstoff herzustellen (Nature, Bd. 345, S. 326). Hochtemperatursupraleiter verlieren unterhalb kritischer Temperaturen im Bereich von minus 200 Grad ihren elektrischen Widerstand und können deshalb Strom verlustfrei leiten. Anwendungen, etwa supraleitende Drähte oder Kabel, waren bisher jedoch sehr beschränkt, denn die notwendigen hohen Stromdichten traten nur in einzelnen Körnern oder in sehr dünnen Schichten auf. Der neue Herstellungsprozeß ist allerdings noch sehr langsam, und das entstandene Material läßt sich schwer bearbeiten. JR