Halali! Die 1,4 Millionen Sonntagsjäger Italiens dürfen auch künftig, wenn sie nur eine Flinte und ihren Stempel im Ausweis haben, sechs Monate lang fremde Grundstücke betreten und überall auf alles ballern, was sich in den Lüften, auf Wiesen und Wegen, hinter Sträuchern und Hütten regt (außer auf Spaziergänger und Liebespaare). Und Deutschlands Tierfreunde, auch jene, die nichts gegen Rehbraten und Rattengift haben, dürfen sich weiter über "italienische Vogelmörder" empören. Denn kläglich gescheitert ist jetzt der weltfremde Versuch, dem "Waidwerk auf italienisch" das Handwerk zu legen durch eine Volksabstimmung.

Nur 43 Prozent machten überhaupt an der Wahlurne mit – von ihnen freilich 60 Prozent als entschlossene Spielverderber. In diesen Verdacht wollten vier der fünf Regierungsparteien schon gar nicht geraten und stellten es ihren Anhängern frei, "ja" oder "nein" zu sagen. Als ob das immer so einfach wäre! Schließlich müssen auch jetzt, da alle Welt von Abrüstung redet, die Gewehrfabrikanten weiterleben – auch im wald- und wildarmen Italien. Und nicht alle Drosseln und Amseln gehen ja ins Netz wie die Maus in die Falle.

Im sonnigen Süden abgeknallt – ist ihr Schicksal am Ende denn schlechter als das des nördlichen Huhns im Topf...? Hj.Ste.