Immer wenn die kreativen Kopfe der Europäischen Management- und Marketing-Agentur (EMMA) sich zum Brainstorming zusammenfinden, eröffnen sich überraschende Perspektiven.

"Heute", sagt EMMA-Direktionsassistent Dr. Gunter P., "steht unser größtes deutsches Problem zur Diskussion."

"Wie man Kohl abwählen kann?" sagt Kollege L., der aus dem Saarland stammt und immer alles politisch sieht.

"Die Formkrise von Boris Becker", vermutet der junge Kollege R.

"Der Touristenstrom in die DDR", sagt Dr. P. und erläutert: "Deutschland wird nicht auf den Traumpfaden großer Rhetorik zusammenkommen, sondern auf den Trampelpfaden des Tourismus! Wenn jetzt zwanzig Millionen oder dreißig Millionen Bundis DDR gucken, kann das zur Katastrophe führen. Wie laßt sich das vermeiden, wenn die DDR keine Infrastruktur hat?"

"Die Bundis müssen ihre Infrastruktur mitbringen!"

"Die Camper tun das schon."