DIE ZEIT

Hemmungslos

Der Tyrann ist tot, die Tyrannei aber lebt weiter. Die Hoffnung, auch in Rumänien werde nach der Hinrichtung von Nicolae Ceauşescu eine demokratische Ordnung an die Stelle der Diktatur treten, hat der neue Staatschef Ion Iliescu in der vergangenen Woche zunichte gemacht.

Die Grenze gezogen

Fast in letzter Minute ist es nun auch in Bonn gelungen, Parlament und Regierung auf eine uneingeschränkte Garantie der polnischen Westgrenze zu verpflichten.

Grenzenlos

Im zweiten Anlauf haben die Bundesrepublik, Frankreich und die drei Beneluxstaaten am Dienstag das Schengener Abkommen unterzeichnet.

Am Pranger

Nun also hat der Lieferant einer zur Giftgasherstellung tauglichen Fabrik für Libyen sein Geständnis abgelegt. Jürgen Hippenstiel-Imhausen will seine Richter milde stimmen und packt deshalb aus: wie er, um das Arrangement mit Libyen zu kaschieren, fälschte und täuschte und wer ihm dabei zur Hand ging.

Worte der Woche

"Jene verehrten Wissenschaftler, die sogenannte freie marktwirtschaftliche Verhältnisse vorschlagen, die zweifellos zu Massenarbeitslosigkeit führen, sollen von mir aus als erste arbeitslos werden.

Neues Leben in den Ruinen

Die Okkupanten werben mit sanften Tönen: "Haus ist bewohnt. Bitte nicht plündern." Das Graffito mit dem freundlich formulierten Anliegen prangt auf der schmutzigen Fassade eines viergeschossigen Mietshauses in der Stöckartstraße.

Zeitspiegel

Seit 31 Jahren regiert Lee Kuan Yew den Stadtstaat Singapur – mit eiserner Faust und mit durchschlagendem Erfolg. Nun will er im Herbst, nach seinem 67.

Ohne Haß in Abgründe blicken

Nun stehen andere im Rampenlicht. Vorbei jene Wochen, da ein kurzes Interview für die Aktuelle Kamera ausreichte, um die Massen zu mobilisieren und die Mächtigen taumeln zu lassen.

Republikanischer Patriotismus: Deutschland – nicht gegen Europa

Mitte der fünfziger Jahre äußerte die SPD tiefe Skepsis gegenüber der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft. Die Gründe dafür waren ehrenwert, die Folgen aber einschneidend: Dreißig Jahre hat die Partei danach gebraucht, sich vom antieuropäischen Stallgeruch zu befreien.

Wolfgang Ebert: Nur nicht Weltmeister!

Jetzt zählt nur noch eins: Damit die Vereinigung nicht doch im letzten Augenblick an der Nato-Frage scheitert, muß die Welt von unserer absoluten Harmlosigkeit überzeugt werden.

Rechtsregierung in Israel: Gewehre statt Gespräche

Mit einem Gewehrmagazin und einer Munitionsschachtel beschwert Oberstleutnant Micky Hirschfeld die Landkarte, die er im Garten einer jüdischen Siedlung in den Bergen nördlich von Jerusalem ausgebreitet hat.

Gemeindewahlen in Algerien: Mit dem Koran gegen die Krise

Ali Benhadj ist ein Savonarola des algerischen Islam. Der Prediger aus Algiers Vorstadt Kouba droht einer ganzen Nation: "Eines Tages wird Frankreich teuer bezahlen für die Massaker, die es einst hier beging.

Nachlese: Bulgarien: Sieg der Kommunisten

Die Ablösung hat nicht stattgefunden: Nach vierzig Jahren absoluter Herrschaft haben die bulgarischen Kommunisten, die sich jetzt Sozialisten nennen, bei den ersten demokratischen Wahlen die absolute Mehrheit errungen.

Bonner Bühne: Stachel Sozialismus

Ab und zu laden die Bonner Studenten einen Politiker ein, hören ihm zu und sagen ihm, was sie von ihm halten. Willy Brandt denkt amüsiert zurück, daß sie ihn fragten, wie er darauf komme, daß zusammengehöre, was jetzt zusammenwachse.

Denken an Deutschland: Stichwort: Westgeld

Es gibt kein Westgeld mehr. Daß das Ostgeld verschwindet – halb so schlimm; aber das Westgeld, das wird fehlen. Das Westgeld war – vor der Mauer – immer das Geld für die Extras, für das Besondere: für Westzigaretten, für Westkaffee, Westschokolade, für all die Herrlichkeiten, die man sich mal ausnahmsweise leistete.

RAF Chroniken des Terrors

27. Februar bis 5. Marz 1975: Mitten im Berliner Wahlkampf wird der Landesvorsitzende der CDU, Peter Lorenz, von einem Kommando der "Bewegung 2.

Entsorgung der Geschichte: Negativer Klang

Wie eine Titanic ankert die postmoderne Stadthalle im Bielefelder Zentrum, in der Nähe des Hauptbahnhofs. Anfang August soll die einem Passagierdampfer nachempfundene Halle nun endlich eingeweiht werden, sollen Konzerte und Großveranstaltungen beginnen.

Weltausstellung: Nabel der Welt

Sie haben sie sich gewünscht, die niedersächsischen Politiker (die Grünen ausgenommen) – sie haben sie bekommen, die Weltausstellung im Jahre 2000.

Spiel ohne Grenzen

Schöne Aussichten: Bald fallen in der Europäischen Gemeinschaft die nationalen Grenzen für Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

Karl Marx: Entfremdet

Geld war ihm ein Greuel. Er sah darin die Ausgeburt der Entfremdung, da es den wahren Charakter der Dinge verneble und die Beziehungen zwischen den Menschen auf ihren Tauschwert reduziere.

Luftfahrt: Verblendet

Ein Schlagwort droht zum Politikersatz zu werden: Wachstum durch Liberalisierung. Doch nicht alles, was von bürokratischen Fesseln befreit wird, stellt auch Fortschritt dar.

Bonner Kulisse

Wissen ist Macht, dachte sich wohl die CSU-Landesgruppe im Bundestag und beschloß, die parlamentarische Arbeit im sogenannten Rüstungsbewilligungsausschuß des Parlaments nicht mehr allein der großen Schwester CDU zu überlassen.

Zeitraffer

Die Zahl der Arbeitslosen in der DDR steigt derzeit um 15 000 pro Woche. Insgesamt waren Ende vergangener Woche bereits 130 000 DDR-Bürger ohne Job.

Klöckner: Harmonischer Dreiklang

Vor vierzehn Tagen kaufte er dem britischen Tabakkonzern BAT für 270 Millionen Mark das Kunststoffverarbeitungs-Unternehmen Eurotec ab, in dieser Woche setzte er die Unterschrift unter einen Vertrag mit British Steel, der die Abgabe der Klöckner-Mannstaedt-Werke an den britischen Stahlerzeuger vorsieht und Gienow 300 Millionen Mark in die Kasse bringt.

Impuls aus London

Wochenlang galt die deutsche Börse als Stiefkind der internationalen Kapitalmärkte. Während die Wallstreet immer neue Indexrekorde meldete und Japans Börse sich Zug um Zug von ihrem Frühjahrstief erholte, dümpelten deutsche Aktienkurse lustlos vor sich hin.

+ Weitere Artikel anzeigen