Immer wenn die künftigen Bündnis- und Sicherheitsstrukturen in Europa den führenden Politikern der Welt wieder Kopfschmerzen bereiten, macht die Europäische Management- und Marketing-Agentur (EMMA) Überstunden, um Lösungsvorschläge anzubieten.

„Können wir nicht beim guten alten Warenmarketing bleiben?“ mault der ältere Kollege M., als Direktionsassistent Dr. Günter P. ein Brainstorming „Deutschland und die Nato“ zusammenruft.

„Die Neuordnung Deutschlands und Europas ist das größte Management-Unternehmen dieses Jahrhunderts“, sagt Dr. P.

„Seit Einführung des Christentums“, sagt Kollege L., der manchmal sehr hoch greift.

„Der Knackpunkt ist, ob das ganze Deutschland der Nato angehören soll oder nicht“, sagt Dr. P. „Die USA sind dafür. Die UdSSR mauert. Was ist zu tun?“

„Die französische Lösung“, sagt L., der aus dem Saarland stammt. „Deutschland als Mitglied der Nordatlantischen Allianz, aber außerhalb der militärischen Integration.“

„Mit einer freischwebenden deutschen Armee? Das macht kein Nachbar mit!“