Der Internationale Währungsfonds registriert für das erste Quartal 1990 für fast alle entwickelten Länder eine beschleunigte Erhöhung der Verbraucherpreise. Im Durchschnitt stieg das Preisniveau gegenüber dem ersten Vierteljahr 1989 um 4,8 Prozent. Damals lag der entsprechende Wert noch bei 4,1 Prozent.

Nur Frankreich konnte seine Preissteigerungsrate bei 3,4 Prozent stabil halten. Dagegen stiegen die Preise in den USA besonders kräftig. Zudem mußten die Amerikaner bereits im April eine kräftige Erhöhung der Arbeitslosigkeit hinnehmen. Und schließlich wurde jüngst bekannt, daß das Haushaltsdefizit für das nächste Fiskaljahr mit 162 Milliarden Dollar noch höher als befürchtet ausfallen wird. Da ist es auch kaum ein Lichtblick, daß die Statistiker bei der Revision der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung die Wachstumsrate des Sozialprodukts nach oben korrigieren konnten: Das hochgerechnete Jahreswachstum liegt bei nur 1,9 Prozent. vo