Das Nato-Hauptquartier in Brüssel glich einer belagerten Festung. Als ich mich zum Eingang durchboxte, riefen Sprechchöre: "Friedens-Dividende – jetzt!" – "Bildung statt Bomben!" – "Tomaten statt Raketen!"

Ein Demonstrant brüllte mir zu: "Uns stehen die Schulden bis zum Hals – alles wegen der versprochenen Friedens-Dividende. Verklickern Sie das mal denen da drinnen!"

Als ich endlich schnaufend vor dem Schreibtisch meines alten Freundes Colonel Gunsmoke hockte, kochte er vor Wut: "Friedens-Dividende! Den Erfinder dieses verdammten Wortes müßte man standrechtlich erschießen!"

"Das war Präsident Bush persönlich."

"So? Dann muß er gerade einen Blackout gehabt haben", wütete er. "Wir sind doch keine Aktiengesellschaft, die Dividenden ausschüttet, sondern die ehrliche, olle Nato."

Ich erkundigte mich: "Wie war eigentlich die erste Reaktion in der Nato, als das mit der Friedens-Dividende aufkam?"

"Wir erklärten ihr sofort den totalen Krieg. Natürlich haben wir sofort erkannt: Die Friedens-Dividende-Aktion würde für unsere Nato-Existenz die Sprengwirkung einer Hiroshima-Bombe haben!"