Fernsehzuschauer sind offenbar zu naiv. Sie wollen für ihre Gebühren ganz einfach ein Programm, das informiert und unterhält. Nichts weiter. Was aber kümmert das Politiker? Für die ist Fernsehen ein Machtinstrument: Qualität ist, wenn man sich selber sieht, egal, was die Zuschauer denken. Eine neue, besonders absurde Variante im alten Kampf um noch mehr Parteieneinfluß bei den öffentlich-rechtlichen Medien hat jetzt Hamburgs Bürgermeister Henning Voscherau geliefert. Nicht nur mehr ZDF-Berichte aus dem Norden mahnt er an. Die ZDF-Verantwortlichen sollen sich zukünftig auch noch als Wirtschaftsförderer betätigen und mehr in Hamburg produzieren. Sonst, so droht der Hamburger, sei eine Kündigung des ZDF-Staatsvertrages und die Gründung eines alternativen ZDF nicht ausgeschlossen. Der SPD-Politiker verwechselt Journalisten offenbar mit Beamten im Amt für Wirtschaftsförderung. Und seinen Job als Bürgermeister mit dem des Intendanten. mhf