Ausbildung im Simulator, Computer im Cockpit – fast alles ist den Piloten abgenommen

Von Rudolf Braunburg

Für die beiden Piloten ist der Anflug auf Zürich-Kloten alles andere als die Heimkehr von einem Nachmittagsspaziergang. Nicht nur das Wetter ist miserabel, auch ihre Boeing zeigt sich in verheerender Verfassung. Auf dem Flug war zunächst Hydrauliksystem 2 ausgefallen, danach ein Teil der Elektrik. Kleinere Wehwehchen, wie Schwierigkeiten mit der Druckkabine und einer Feuerwarnanlage, die auf Triebwerk 4 verrückt spielte, wurden sozusagen mit links behoben. Doch jetzt, beim Endanflug auf Kloten, spitzt sich die Lage zu.

Die Piloten sind naßgeschwitzt. Fünf Meilen vor dem Aufsetzpunkt ist Triebwerk 3 ausgefallen, durch tiefhängende Wolken ist die Sicht aufs gerade noch erlaubte Minimum zurückgegangen, und nun kommen schwere Turbulenzen und starker Querwind hinzu. Plötzlich wieder Erdsicht: Die Autobahn 4 von Zürich nach Eglisau, ein paar vertraute Konturen: Nieder- und Oberglatt und dann das Netz der Landebahnen.

Das Fahrwerk ist draußen, die Klappen sind gesetzt. Schwere Böen rütteln und schütteln jetzt und lassen die Bahn von links unten nach rechts oben tanzen, sobald sie für Sekunden sichtbar wird. Dann, knapp tausend Fuß hoch, quittiert Triebwerk 4 schlagartig den Dienst, hart dreht die Maschine nach rechts weg. Gegenruder, Checkliste, Entscheidung in Bruchteilen von Sekunden: Nicht durchstarten – landen! Da ist die Bahn.

Scharfes Einkurven

Doch die Asymmetrie fordert ihren Preis: Auf der rechten Seite sind nun beide Triebwerke ausgefallen. So kurz vor der Landung läßt sich die Richtung nicht mehr korrigieren. Verzweifelt versucht der Kapitän, die jetzt deutlich sichtbare Bahn wieder in die richtige Perspektive zu bringen – der starke Querwind treibt ihn immer wieder ab. Da rasen schon die letzten Anfluglichter unter der Boeing hindurch. Zu spät zum Durchstarten. Mit scharfem Einkurven versucht der Pilot, die Landebahn zu treffen. Ein harter Aufprall, ein rauhes Rütteln und Schütteln. Klirren, Knirschen von Metall, das Bugfahrwerk bricht weg ...