DIE ZEIT

Vom Unfug des DM-Nationalismus

Die europäische Einigung entfaltet eine Kraft, der niemand straflos widersteht. Selbst die größten Skeptiker, zu denen die insularen Briten zählen, beugen sich immer wieder der Macht jenes Gedankens, der unseren Alten Kontinent befriedet und beflügelt.

Wohin mit Polen?

Schon lange hatte Lech Walesa die Werbetrommel für sich gerührt. Nun endlich hat auch Tadeusz Mazowiecki seine Kandidatur bekanntgegeben.

Met-ropole

Noch ist Berlin nicht ein richtiges Land mit eigener Regierung, schon tanzt die Schul-Senatorin Schieber auf einem Boden, auf dem nicht einmal Engel sich zu rühren wagen.

Ein Hauch von Sarajewo

Das Blutbad an der Klagemauer war nicht bloß "ein sehr trauriger Vorfall", wie sich der Jerusalemer Polizeichef ausdrückte. Es war ein Massaker: Sieben Juden wurden durch Steinwürfe verletzt, aber über zweihundert Palästinenser durch Schüsse; mehr als zwanzig Araber lagen am Ende tot auf dem Tempelberg.

Fortsetzung

Österreichs Wähler haben nach der Parole entschieden: Mögen hätten wir schon, aber getraut haben wir uns nicht. Die Sozialisten der Alpenrepublik hatten genug Skandale auf dem Kerbholz, um sie für lange Zeit auf die Oppositionsbänke zu verweisen.

Zeitspiegel

Der kollektive Mensch brauche einen revolutionären Namen, sagte sich die chinesische Staatsführung. Also wurden Neugeborene nach der Geburt Rotchinas 1949 "Befreier", "Große Feier" oder "Erbauer der Nation" getauft.

Titos Traum zerbricht

Der Bundesstaat Jugoslawien könnte sich bald in einen losen Staatenbund verwandeln

Ben Witter: Deutsch sein

Gehorsam quetschte die Häftlingsnummer XYZ nach der Befreiung des Konzentrationslagers Bergen-Belsen die Personalien heraus; unter anderem: Staatsangehörigkeit Deutsch, evangelisch-lutherisch.

"Uns gab’s nur einmal"

Die Post lehrt uns: Was früher DDR war, verlangt ab sofort ein O vor der Postleitzahl, was Bundesrepublik war, ein W. Damit die Postbeamten wissen, ob ein Brief mit der Zahl 5300 nach Bonn gehen soll oder nach Weimar, einer mit der Zahl 2000 nach Hamburg oder nach Neubrandenburg.

Landtagswahl in Bayern: Im Süden nichts Neues

Wahlkampf und Oktoberfest: In solchen Sauf- und Salbaderzeiten reden die Mächtigen gern und viel vom Souverän. Der Souverän, in Bayern Voik genannt, redet lieber von der Wies’n, vom ermordeten Volksschauspieler Sedlmayr und vom Schwammerlsuchen.

Kein Kampf für starke Sieger

Dahme, eine Kleinstadt hundert Kilometer südlich von Berlin. Von den am kommenden Sonntag stattfindenden Landtagswahlen ist wenig zu spüren.

Eine neue Rolle

Der Kirchenmann ist auch als Kandidat eine ungewöhnliche Erscheinung. Als Manfred Stolpe für die Sozialdemokraten im neu erstandenen Lande Brandenburg antrat, sorgte dies für einige Überraschung.

Bonner Bühne: Männersache

Geprägt von unserer Vergangenheit, deren Bewältigung uns täglich beschäftigt, stürzen wir uns auf die neue. Noch einmal das Ganze.

Denken an Deutschland: Zeit der Ernte

Die Stasi ist "drüben" immer noch das Thema Nummer eins. Manche westlichen Kommentatoren versuchen, sich in diese Mentalität einzufühlen, und entdecken plötzlich den Bundesnachrichtendienst als Thema.

Rückblick: Wahlen in Österreich: Sieg für den Kanzler

Österreichs neue Regierung wird wahrscheinlich die alte sein. Nach den Parlamentswahlen am vorigen Wochenende, aus denen Bundeskanzler Franz Vranitzky überraschend als strahlender Sieger hervorging, steht einer Wiederauflage der Großen Koalition zwischen der Sozialistischen Partei (SPÖ) und der konservativen Osterreichischen Volkspartei (ÖVP) nicht viel im Wege.

Der letzte Coup der Stasi

Das neue Deutschland ist exakt 31 Stunden alt, als sich der Rechtsstaat anschickt, die ehemalige Stasi Festung in Berlin Lichtenberg zu erobern.

Die Spitzel-Polizei

Geheime Verschlußsache 0-013059 Ministerium des Inneren, Kriminalpolizei, Abteilung 1: "Grundlagen zur inoffiziellen und vertraulichen Zusammenarbeit mit Bürgern der DDR".

SPD-Debakel: Abgewählt, völlig pleite

Schon die Wortwahl verrät alles: Katastrophe, Selbstvernichtung, politischer Flurschaden, Revanchismus. Mit solchen und anderen Schlagworten beschreiben Augsburgs führende SPD-Politiker das Innenleben ihrer Partei.

Prozeß: Beweisstück Knüppel

Von Beruf, sagt die Zeugin, sei sie "nichts". Alter: 22 Jahre, wohnhaft im Gefängnis Bremen-Oslebshausen, als Gewohnheitsdiebin verurteilt zu einem Jahr Haft.

Kernkraft: Stimmung auf Null

Seien Sie ehrlich: Können Sie sich vorstellen, daß jemand ein Kernkraftwerk seit über 19 Jahren illegal betreibt? Wer mit etwas gesundem Menschenverstand darüber nachdenkt, der kann über diese absurde Behauptung nur den Kopf schütteln", belehrte 1987 KWO aktuell, die Hauspostille des baden-württembergischen Kernkraftwerks Obrigheim, ihre geneigten Leser.

Psychiatrie als GmbH: Keine Heilung

Die Landesnervenklinik in Andernach am Rhein ist der zweitgrößte Arbeitgeber des Ortes. Über 4000 Patienten werden pro Jahr aufgenommen und entlassen.

Gefälliges Gutachten

Herausforderung, Pflicht, Engagement – solche Begriffe benutzt Helmut Kohl gerne, zumal wenn die Creme der deutschen Wirtschaft um ihn ist.

Die große Pleite

Der jüngste Haushaltskompromiß löst die amerikanischen Schuldenprobleme noch nicht

Bonner Kulisse

Der jüngste Bericht des Bundesrechnungshofes ist zwar schon vier Wochen alt, aber wenn die ersten Schlagzeilen über die größten Schlampereien der Bonner Ministerien verraucht sind, lohnt sich ein Blick in das "Kleingedruckte" erst recht.

Deutsche Bundesbahn: Auf neuen Gleisen

Schon vor einigen Wochen, bei einem Gespräch im Bonner Kanzleramt, hatte Helmut Kohl Daimler-Chef Edzard Reuter auf das Thema angesprochen.

Rudolf Engen: Deutschland e.V.

Immer wenn weltbewegende Fragen anstehen wie Name und Hauptstadt eines vereinigten Deutschland, brüten die kreativen Köpfe der Europäischen Management- und Marketing-Agentur (EMMA) über optimalen Antworten.

Kosten der Einheit: Eine radikale Lösung

Helmut Schlesinger, der Vizepräsident der Deutschen Bundesbank, ist eigentlich ein bedächtiger Mann. Um so verblüffender ist sein spektakulärer Vorschlag, den er vergangene Woche in Würzburg gemacht hat.

Sowjetunion: Auf sumpfigem Acker

Am "Tag der sowjetischen Verfassung" widmete sich Moskaus Zweiter Bürgermeister der Kartoffelernte: Am 6. Oktober zeigte das zentrale Nachrichtenprogramm Sergej Stankiewitsch mit Strickmütze und Gummistiefeln auf den durchweichten Äckern vor der Stadt.

Europäische Gemeinschaft: Freudloser Empfang

Selbst der letzte Akt britischer Währungssouveränität sorgte in den europäischen Hauptstädten noch für Ärger: Die Londoner Regierung hielt sich nämlich bei ihrem Beitritt zum Wechselkursmechanismus des EWS nicht an die Spielregeln und legte die Rahmenbedingungen in eigener Machtvollkommenheit fest.

Umgang mit Geld: Weder klipp noch klar

Hier, wie auch an vielen anderen Orten, springen halbwüchsige Jungen von einer passenden Klippe ins Meer und tauchen nach Geldstücken, die die Badegäste hinunterwerfen", heißt es in einer Erzählung des schwedischen Schriftstellers Stig Dagerman.

Boden unter den Füßen

Die in den vergangenen Tagen zeitweilig freundliche Tendenz am deutschen Aktienmarkt läßt den Schluß zu, daß er nach dem kräftigen Rückschlag im dritten Quartal 1990 nunmehr eine Basis gefunden hat, die wieder Spielraum für Kurssteigerungen läßt.

Profis in der Klemme

Ein Aktienexperte verspielt in neun Monaten die Hälfte seines Depotvermögens

+ Weitere Artikel anzeigen