Der Mythos ist zu einem Tummelplatz für Weltschmerz geworden

Von Sven Papcke

Schlägt man in dem 1922 von Ewald Gerhard Seeliger veröffentlichten "Handbuch des Schwindels" unter dem Stichwort "Mythologie" nach, so liest man: "Überlieferte Göttergeschichten, ganz geheime Geschichtsgaukeleien, Urvergangenheitsklitterung". Solche Polemik wirkt überzogen, denn immerhin schon hundert Jahre zuvor hatte Schelling in Vorlesungen über die Philosophie der Mythologie herausgearbeitet, daß es sich hierbei keineswegs um Pseudologia phantastica oder Spökenkiekerei handele. Einem nüchternen Beobachter mußte allerdings die ewige Wiederkehr des Mythos nicht geheuer vorkommen, er vermutete vielleicht "verkappte Religionen", in denen sich der Sinnhunger auf modische Ideen stürzte, die dann auf Mythos getrimmt wurden, um an Statur zu gewinnen.

Während Schelling noch darauf bestanden hatte, daß die Mythen nicht "gewendet, gedreht, vereinseitigt oder verkümmert werden" dürfen – je nach Bedarf –, frisierten Weltanschauungsprokuristen jeder Couleur und zuweilen mit beachtlichem politischen Erfolg das Mythische gern für ihre Zwecke, und dieser Mißbrauch rechtfertigt durchaus einige Empörung.

Der Mythos selbst aber wurde damit keineswegs definiert. Auch Johann Jakob Bachofen traf das Wesentliche wohl nicht, als er ihn in seinem berühmten Buch "Das Mutterrecht" (1861) eine "wahre, durch hohe Zuverlässigkeit ausgezeichnete Geschichtsquelle" nannte. Mythos ist freilich auch nicht – im Sinne einer überzogenen Aufklärung – unbedingt das Gegenteil der Vernunft, denn ohne die Mythen wäre nach einer Bemerkung von Max Horkheimer womöglich "die Menschheit nichts als ein Ameisenhaufen". Womit haben wir es also zu tun?

Sachlich ist der Mythos nur eine Form, in der die Gesellschaften sich Geschichten über sich selbst erzählen. Mithin kommt alles auf den Inhalt an, den diese Erzählungen vermitteln. Geben sie mitunter Antworten auf Fragen, die wir heute nicht mehr kennen? Oder bieten sie auf Fragen von heute nur Antworten von gestern?

Hunger nach Sinn