Über Jahrzehnte haben die Sowjetunion, die Vereinigten Staaten und Großbritannien immer wieder über den vollständigen Stopp aller Atomtests verhandelt Die letzte Runde wahrt nun bereits seit 1977 Damals begannen die Gespräche über das vollständige Testverbotsabkommen CTBT (Comprehensive Test Ban Treaty)

Drei Jahre lang wurde debattiert, nach einer Unterbrechung 1980 dann erst einmal für sieben Jahre geschwiegen Am 17 September 1987 verkündigten die Vereinigten Staaten und die Sowjetunion die Wiederaufnahme der Gespräche bis zum 1 Dezember desselben Jahres Man fuhr fort zu reden, einander zu mißtrauen und mit Unterstellungen zu begegnen – unterdessen explodierten auf den Testgelanden weiter nukleare Sprengsatze Bis heute ist kein umfassender Vertrag über einen vollständigen Atomteststopp ausgehandelt

Den USA gilt bis jetzt die angeblich mangelnde Überprüfbarkeit des Teststopps als Vertragshindernis Nummer eins Geophysiker widersprechen Selbst leichte Atomexplosionen seien durch seismographische Messungen von natürlichen Erdbeben zu unterscheiden Die Sowjetunion bot inzwischen solche seismologischen Kontrollen in der Nahe der Testgebiete an

Ohnehin gab man sich im Kreml in den vergangenen Jahren besonders vertragsbereit So kundigte die Sowjetunion im August 1985 ein einseitiges Testmoratorium an 1987 wurde es aber unterbrochen Neue Versuche im angeblichen Interesse der stategischen Paritat wurden durchgeführt Die Vereinigten Staaten hatten immer wieder Bomben getestet, und auch Frankreich experimentierte weiter im Pazifik

Mehr als 1650 Atomexplosionen wurden seit dem Abwurf der Bombe auf Hiroshima zur Probe gezündet Der Fallout der atmosphärischen Explosionen verteilte sich um die Welt Von den Test-Atollen rieselte todbringender Aschenregen auf die Nachbarinseln Unterirdische Atomexperimente, wie in Nevada, verseuchen das Gebiet über Jahrtausende Die Folge Krebs, Fehlgeburten, Mutationen bei den Bewohnern benachbarter Regionen Die tödlichen Folgen der Atomversuche sind seit langem bekannt

Schon im August 1963 einigten sich die Vereinigten Staaten, Großbritannien und die Sowjetunion auf das Verbot der Detonationen in der Atmosphäre Dieser LTBT-Vertrag zum begrenzten Testverbot (Limited Test Ban Treaty) wurde inzwischen von über 125 Landern – einschließlich der Vereinigten Staaten und der Sowjetunion – ratifiziert Danach dürfen in der Luft, unter Wasser und im Weltraum keine Atomsprengsatze mehr gezündet werden Auch unterirdische Versuche sind nur dann erlaubt, wenn sie keine radioaktiven Stoffe freisetzen, die außerhalb der Grenzen des Teststaates Auswirkungen zeigen

Bis heute haben sich die Sowjetunion oder die Vereinigten Staaten daran gehalten, die Atomtests unter die Erde zu verbannen Dennoch waren immer wieder radioaktive Belastungen der Atmosphäre jenseits der Landesgrenzen zu messen