Dossier

Mohammeds falsche Erben

Im Orient", sagte am Vorabend des Ersten Weltkrieges Marschall Lyautey, Frankreichs impenaler Prokon

+ Weitere Artikel anzeigen

DIE ZEIT

Jeder gegen jeden

Noch 1984 hatte die südafrikanische Regierung keine Vorstellung von der Verwandlung, die in ihrem Lande vor sich ging. Damals verkündete Pretoria eine neue Verfassung, die Indern und Mischlingen ein gewisses Stimmrecht einräumte.

Schutzpflicht

Tanzt unentschuldbar aus der Reihe der westlichen Nationen, wer sich darum bemüht, die eigenen Staatsangehörigen aus den Fängen des irakischen Diktators Saddam Hussein zu befreien? Natürlich nicht.

Weltmacht auf tönernen Füßen

Seit Jahren streiten Amerikas Politiker um die Finanzierung des Staatshaushalts. Unterdessen sind die Fehlbeträge immer dramatischer geworden.

Untreue

Ein Rechtsstaat, wenn er wirklich einer ist, muß bereit sein, sich auch von seinen Verächtern in Verlegenheit bringen zu lassen.

Markt und Macht

Wochenlang haben sie sich geschlagen, nun marschieren sie vereint auf die Marktwirtschaft zu: Reformökonomen und Planbürokraten verständigten sich am Ende doch auf Gorbatschows Kompromißprogramm.

Zeitspiegel

Über 150 Ostberliner Straßen und Plätze werden in den nächsten Monaten umgetauft. Eine "Arbeitsgruppe Straßenumbenennung" sammelt und sortiert derzeit im Roten Rathaus Vorschläge der Bürger, wie die Karl-Marx-Allee oder die Johannes-R.

Die Rote Armee – bald zweigeteilt?

Die Einkreisung des ukrainischen Parlaments glich dem Zeltlager der chinesischen Studenten vor der Großen Halle des Volkes im Frühjahr 1989.

"Die Situation ist sehr ernst"

Ein ZEIT-Gespräch mit dem sowjetischen Innenminister Wadim Bakatin Über die Lage in der UdSSR / Von Christian Schmidt-Häuer

Ostdeutsche Bundesländer: Und nun der Alltag

Seit der Herbst-Wende vor einem Jahr pflegt die deutsche Politik das Gebet vor der Debatte. So steht auch vor der jeweils ersten Landtagssitzung in den fünf ostdeutschen Bundesländern der Kirchgang.

Nachlese: SPD in Bayern: Nicht lernfähig

Gustav Starzmann machte aus seinem Herzen keine Mördergrube. Mit "enttäuschender Deutlichkeit", so der sozialdemokratische Agrar-Experte, haben die SPD-Abgeordneten im bayerischen Landtag die Erneuerung vehindert: Der alte und neue Fraktionschef heißt Karl-Heinz Hiersemann – eben jener Genosse, der als Spitzenkandidat bei den Landtagswahlen den "Roten" das miserabelste Ergebnis der Nachkriegsgeschichte eingefahren hatte.

Bonner Bühne: Sparen und Strecken

Gerade haben sie ihr neues Bonner "Landeshaus" eingeweiht – ein postmodernes Juwel von der schnörkellosen und kantigen Art, für 28 Millionen samt Einrichtung, zudem in bester Lage mitten im Parlamentsviertel, ein Labsal in der Wüste der Bonner Lego-Architektur.

Weltbühne: Monarchen unerwünscht

Saddam verkauft sich nicht schlecht", erklärt der junge Bengale, der im Zentrum Dhakas, der Hauptstadt von Bangladesch, einen Stapel druckfrischer Plakate mit dem väterlich lächelnden Konterfei des irakischen Diktators auf dem staubigen Trottoir ausgebreitet hat.

Der Heilige Krieg

Der Prophet Mohammed war nicht nur der Verkünder einer neuen Heilslehre, sondern auch der Anführer des moslemischen Heeres und das Haupt des moslemischen Staates in Medina.

Plagiat-Skandal an der Hochschule: Hübsch geklaut

Zur Zeit liegt Frau Professor krank zu Bett. Ihre Lehrveranstaltungen hat sie abgesagt, ihr Amt als Geschäftsführende Direktorin des Philosophischen Seminars an der Universität zu Köln gar nicht erst angetreten.

West-östliches Lehrertreffen: Nicht mehr lügen

Darf man Pädagogen trauen, die noch vor einem Jahr im Staatsbürgerkundeunterricht nur die Phrasologie des SED-Regimes heruntergebetet und dann gegen gute Zensuren wieder abgefragt haben? Ist plötzlich im Unterricht tatsächlich die eigene Meinung gefragt und nicht mehr der eherne Grundsatz, den die meisten DDR-Schülerinnen und -Schüler von ihren Eltern schon im Kindergartenalter eingetrichtert bekommen hatten: "Antworte nur, was der Lehrer von dir hören will"? Fragen auf einem Landesforum über "Umbruch von Staat und Gesellschaft – Aufbruch zur politischen Bildung", zu der die Deutsche Vereinigung für politische Bildung e.

Hauptstadtkultur: Fehl am Platz

Seit Januar 1989 arbeitet in Berlin mit einigem Erfolg das Haus der Kulturen der Welt (HdKW), untergebracht in der Kongreßhalle im Tiergarten unweit des Reichstags.

Keine Antwort

Das Auswärtige Amt hatte mit weitaus weniger Demonstranten gerechnet. Tatsächlich erschienen statt der erwarteten hundert mehr als dreihundert Angehörige der im Irak festgehaltenen Geiseln.

Der wahre Wert des Dollar

Wieviel ist der Dollar wirklich wert? Um diese Frage wenigstens annähernd zu beantworten, wird häufig die Kaufkraft herangezogen.

Benzinpreise: Kein Mangel

Es muß nur das Kartellamt kommen, den bösen Multis auf die Finger klopfen, gleich hat es ein Ende mit der unverschämten Preistreiberei.

Bonner Kulisse

Forschungsminister Heinz Riesenhuber ist mit einer relativ guten Nachricht aus Brasilien nach Bonn zurückgekehrt. Präsident Fernando Collor und diverse Minister hätten ihm versichert, daß Brasilien kein militärisches Nuklearprogramm (mehr) verfolge und nun auch bereit sei, sämtliche Nuklearanlagen des Landes internationalen Inspektionen zu unterwerfen (siehe Seite 4).

Klaus-Peter Schmid:: Das Glücksspiel mit den Zahlen

Konjunkturprognosen, das dürfte sich herumgesprochen haben, ähneln einem Glücksspiel. Die gemeinsame Voraussage der fünf führenden wirtschaftswissenschaftlichen Institute der Bundesrepublik, die zweimal im Jahr veröffentlicht wird, macht da keine Ausnahme; die geringe Trefferquote belegt das.

Fernsehen: Teurer Köder

Ein Satellit, der TV Sat 1, schwebt als unbrauchbarer Müllhaufen im All. Seine beiden französischen Zwillings-Trabanten funktionieren schon nach wenigen Monaten nur noch bedingt.

Weiter auf Rekordfahrt

Die Autobranche hierzulande – und das heißt auch aus statistischen Gründen bis Ende September: Westdeutschland – fährt weiter auf Rekordkurs.

I.G. Farben i.A.: Die Erben leben auf

Manchmal gelingt es der Börse tatsächlich, die Zukunft vorwegzunehmen. Am 10. November 1989, einen Tag nach Öffnung der Mauer, erlebte der Aktienmarkt in der Bundesrepublik eine spektakuläre Hausse; die Spekulanten setzten bereits auf die Vereinigung der beiden deutschen Staaten, ein Ereignis, das noch in weiter Ferne schien.

Europäische Währungsunion: Versteckter Sprengsatz

Einen weiteren Schritt zur Wirtschafts- und Währungsunion (WWU) wollen die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Gemeinschaft tun, wenn sie am Wochenende in Rom zu einem außerordentlichen Gipfeltreffen zusammenkommen.

Besseres Umfeld

Die Stimmung an den Weltbörsen beginnt sich langsam aufzuhellen. Während bisher eine kriegerische Auseinandersetzung am Persischen Golf als unvermeidlich galt, glauben die Börsianer jetzt auf einen Kompromiß hoffen zu können.

+ Weitere Artikel anzeigen