"General 3000" oder wie ein Westberliner den Brüdern und Schwestern im Osten das Geld aus der Tasche zieht

Von Oliver Schröm und Stefan Scheytt

Über Skat braucht man einem Sachsen nichts zu erzählen. "Das Spiel wird von dem gespielt, der am höchsten gereizt hat", sagt Georg, "basta!" "Helga, bring mir noch ein Bier!" "Achtzehn." "Ja." "Zwanzig." "Jaa." "Zwo." "Weg." "Pik."

Um 1810 entwickelte ein sächsischer Bauer bei Altenburg das Skatspiel aus dem erzgebirgischen Schafkopf. In Sachsen hat es bislang noch jedes System überdauert, doch seit der Vereinigung ist von Skat nur noch wenig die Rede. Jetzt ist "General 3000" angesagt, ein Kettenspiel, bei dem Geld zu machen ist. Viel Geld.

Auch Skatbruder Helmuth hat seine Stammtischrunde wissen lassen, daß er deshalb heute nicht zum Skat kommt. Helmuth ist 43 Jahre alt, verheiratet und verdient monatlich 850 Mark netto als Elektriker im Chemiewerk Nünchritz. Er hat Schulden, muß 30 000 Mark für sein Häuschen in Zschaiten abstottern. "Deshalb spiele ich "General 3000"‘, sagt Helmuth, "nur deshalb", und murmelt etwas von Krediten, Schuldentilgung und Zinsen. Ein Grand mit vieren hilft Helmuth wenig, es müssen schon acht "Gefreite" sein.

Mit 3000 Mark Einsatz ist man bei "General 3000" dabei – als "Gefreiter". Acht "Gefreite" zahlen je 3000 Mark an den "General" an der Spitze der Spielerpyramide. Der scheidet mit 24 000 in der Tasche aus, und die Pyramide teilt sich: Die "Gefreiten" werden zu "Leutnants", die "Leutnants" zu "Majoren", und die "Majore" werden "General" ihrer eigenen neuen Pyramide. Jetzt fehlen nur noch acht neue "Gefreite", die die Geldmaschine auffüllen.

Helmuth ist erst "Leutnant". Und nicht der einzige, der vom großen Geld träumt. Tausende strömen an diesem Abend mit ihm nach Nünchritz ins Bierzelt. Es steht auf dem Werksgelände des Kreisbetriebs Landmaschinen, umgeben von grauen Häusern. Würstchenbuden sind aufgebaut, auf Campingtischen und Kühlerhauben werden Autostaubsauger und Zigaretten angeboten. Hunderte von Trabis und Wartburgs parken auf den Gehwegen. Drinnen im Zelt läuft langsam die Geldmaschine an, beginnen die Träume von 24 000 Mark, gewonnen in ein paar Tagen.