Mit der Eröffnung des zweiten Terminals seines Flughafens Changi setzt der südostasiatische Stadtstaat Singapur weltweit neue Maßstäbe. Bereits der Name „Airtropolis“ läßt die gigantischen Ausmaße des um den Terminal 2 erweiterten Singapore Changi Airport erahnen. Der vor wenigen Wochen in Betrieb genommene Terminal präsentiert sich mit modernster Architektur, großzügigem Design und fortschrittlicher Technologie. Tropische Pflanzen und Wasserfälle wirken wie eine Gartenlandschaft. Weite, offene Flächen, cremefarbene Marmorwände, riesige Glasfronten und blaugraue Bodenkacheln lassen den Passagier mehr an einen Freizeitpark denken denn an eine nüchterne Ergänzung zum wichtigsten Luftverkehrsknotenpunkt Südostasiens.

Im neuen Terminal können Besucher unter zwanzig Restaurants und den Küchen acht verschiedener Länder vom Hamburger bis zur Haute cuisine auswählen. Fitneß-Freaks finden Gymnastik- und Saunaräume; Friseursalons, Postämter, Supermarkt und Kindergarten bieten ihre Dienste an. Es gibt hundert Geschäfte und Boutiquen sowie vier Banken und achtzehn Schalter zum Geldwechseln. Selbstverständlich können auch Büros mit Konferenzräumen und eine Kongreßhalle gebucht werden. In der High-Tech-„Science Discovery Corner“ können sich nicht nur Jugendliche mit einer Reihe raffinierter Spielautomaten die Zeit vertreiben. Zum kompletten Freizeitspaß fehlt eigentlich nur noch die Badelandschaft.

Erschöpften Travellern, die längere Wartezeiten zwischen Flügen überbrücken müssen, bieten sich zusätzlich zum stets ausgebuchten 19-Zimmer-Tageshotel im Terminal 1 nun 56 Zimmer mit Bad in dem neuen Komplex. Ein Zimmer kostet 30 Singapur-Dollar (rund 26 Mark) für sechs Stunden Aufenthalt. Derartige Ruheräume gibt es sonst nur auf dem Flughafen Schiphol in Amsterdam.

Wie schon im Terminal 1 können Reisende mittels einer hochmodernen Gepäckbeförderungsanlage innerhalb von zwanzig Minuten nach der Landung ihr Gepäck in Empfang nehmen sowie die Zoll- und Einreiseformalitäten erledigen. In weniger als einer Stunde kann jeder Anschlußflug erreicht werden.

Verbunden werden die beiden 600 Meter voneinander entfernten Terminals durch den vollautomatischen „Changi Skytrain“, der, per Knopfdruck bestellt, im Minutentakt zwischen sechs Uhr früh und Mitternacht jeweils bis zu hundert Passagiere befördert. Links und rechts des neuen, sechsgeschossigen Terminal-Zentralbaus mit dem Gros der Serviceeinrichtungen befinden sich die viergeschossigen, fingerförmigen Flugsteige und die Abflug-Wartesäle, die beide in Parkhäuser (2200 Stellplätze) mit direktem Terminal-Zugang münden.

Ein Schmuckstück des neuen Terminals ist die „Singapore Airlines Silver Kris Lounge“, die sich die nationale Fluglinie fünf Millionen Singapur-Dollar (rund 4,4 Millionen Mark) kosten ließ. Die 2750 Quadratmeter große Lounge ist dreimal so groß wie der Vorgänger im Terminal 1 und in First Class und Raffles (Business) Class aufgeteilt. Für den Geschäftsreisenden ist die „Silver Kris Lounge“ mit den Geräten modernster Bürokommunikation sowie Konferenzräumen eingerichtet.

Ohne das computerisierte Informationssystem mit 300 Fernsehmonitoren und 450 Flugdaten-Bildschirmen, die über den ganzen Komplex verstreut sind, wäre es unmöglich, sich in diesem riesigen Terminal zurechtzufinden.