Von Klaus Dermutz

Ein alter Mann betritt die Bühne. Auf seinem Haupt trägt er einen schwarzen Hut, das Geschenk eines Tangokomponisten aus Argentinien. Um seinen Hals hat er einen langen, schwarzen Schal geschlungen, das düstere Symbol der Künstler und Bohemiens. Tadeusz Kantor betritt die Bühne. Er begibt sich auf eine Reise. Sein Reisegepäck ist dieses Mal – ein schwarzer Sarg. Tadeusz Kantor kehrt aus der Zukunft in die Vergangenheit zurück. In eine dunkle Kaschemme hat Kantor seine Wanderschauspieler in seinem Stück "Ich kehre hierher nicht mehr zurück" (1988) eingeladen, wie zu einer polnischen Ahnenfeier. Kantor hat mit seinem Sarg an einem kleinen Tischchen aus Blech Platz genommen. Türen springen auf, und Gespenster früherer Spektakel, Chimären der Vergangenheit, dringen ein: eine Frau mit einer riesigen Rattenfalle, die Fürstin Kremlinska, die in einem fahrbaren Hühnerstall residiert, ein Gehenkter mit seinem Galgen, ein Deportierter aus Sibirien, ein Kartenspieler, zwei Bischöfe, allesamt zwielichtige Gestalten, späte Nachkommen des François Villon. Noch einmal erinnert Kantor an den langen Weg seiner künstlerischen Entwicklung. Bloß Fragmente sind übriggeblieben, von der weltberühmten "Toten Klasse" (1975) nur ein Nachhall von Worten, Rollen und Gesängen.

Die Realität des niedrigsten Ranges

Vor mehr als fünfzig Jahren hatte Tadeusz Kantor mit seiner künstlerischen Arbeit begonnen. In der Nähe von Krakau 1915 geboren, besucht Kantor in seiner Jugend das älteste humanistische Gymnasium von Krakau, wo er aufgrund ausgezeichneten Latein- und Griechischkenntnisse die Lehrer für seine schlechten Mathematikzensuren nachsichtig stimmt. Aus dieser Zeit stammt Kantors Vorliebe für griechische Mythologie, archetypische Traumbilder, seine Verehrung des "Helden" Odysseus. Nach seiner ersten Inszenierung "Der Tod des Tintagiles" (1937) von Maurice Maeterlinck ruft er während der NS-Okkupation ein Untergrundtheater ins Leben. Geprobt wird in vom Krieg verwüsteten Häusern, zerstörte Räume ersetzen die Dekoration. Kantor führt mit befreundeten Malerkollegen, Künstlern und Schriftstellern 1942 "Balladyna" von Juliusz Slowacki auf und zwei Jahre später "Die Rückkehr des Odysseus" von Stanislaw Wyspianski. Der Epilog von "Ich kehre hierher nicht mehr zurück" (1988) entstand nach diesem Stück: "Heimatliches Ufer von Ithaka! / In meiner Kindheit durchlief ich diese Pfade. / Über Meere fliegen Möwen dorthin, / die Vögel meiner Kindheit. / Dort, Dort! / Dort ist Ithaka, / dort ist meine Heimat, / dort ist das Lied meines Lebens zu Ende."

Alle ästhetischen und moralischen Werte verlieren für Kantor während des Krieges ihre Gültigkeit. Ins Zentrum seines Schaffens tritt die Realität des niedrigsten Ranges. Kantor verwendet in seinen Kunstwerken, Rauminstallationen und Theateraufführungen Gegenstände an der Schwelle zum Abfall, zum Mist, armselige und gebrauchte Gegenstände, die im alltäglichen Leben keine Funktion mehr erfüllen. Nur auf dieser niedrigsten Stufe der Realität ist die Quintessenz des Lebens zu finden.

Später verklärte Kantor ein wenig seine Anfänge: "Für mich ist die Ära des ‚Klandestinen Theaters‘ künstlerisch die beste meines Lebens gewesen. Eine Art Paradies: Es gab keinen Kultusminister. Wir waren allein, auf uns allein gestellt, ohne Autoritäten (...) Es gab also niemanden, der etwas von den Künstlern forderte, nein, die Freiheit war total (...). Während des Krieges wurde mein Theater als ein Teil des Widerstandes betrachtet, aber ich löste damals die schwierigsten und brennendsten künstlerischen Probleme. Sicher, es war riskant, aber wir fühlten uns wunderbar, waren jung, alles war ein großes Abenteuer, wir hatten jede Menge Mut und keine Ahnung."

Mit der Gründung des Teatr Cricot hoch2 (im Polnischen ein Anagramm von to circ – "das ist Zirkus") im Jahre 1955 befreite Kantor das Theater von der Dominanz des Textes und attackierte nebenher die Einfallslosigkeit der offiziellen Bühnen. Für die Bühnenpraxis entwickelte Kantor "zwei parallel laufende Bahnen, die sich nicht gegenseitig erläutern, sich nicht überkreuzen, die lediglich durch treffende dynamische Spannungen miteinander korrespondieren. Eine dieser Bahnen stellt der von einer oberflächlichen, fabulierenden Struktur gereinigte Text dar, die andere – DIE BAHN DER AUTONOMEN SZENISCHEN HANDLUNG des puren Theaters." Das Bühnengeschehen ist keiner linearen Handlungsstruktur unterworfen, die Figuren werden nicht psychologisch vertieft. Der klassische Anspruch auf Einheit von Zeit und Ort besitzt keine Gültigkeit mehr. Kantor, der neben seiner Regiearbeit auch als Theatertheoretiker und als bildender Künstler tätig war, arbeitete größtenteils mit nichtprofessionellen Schauspielern, seine Spektakel führte er serienmäßig auf, bereiste mit ihnen die ganze Welt. Kantors Theaterarchiv in Krakau war in keinem Prunkgebäude untergebracht, so etwas wie ein Direktorenzimmer gab es nicht. Wenn eine Schulklasse die Cricothek besuchte, herrschte Platznot. Zu den Vorbereitungen von "Ich kehre hierher nicht mehr zurück" hatte der Schneider die Nähmaschine selbst mitgebracht, in einem winzigen Raum im Keller fanden die ersten Proben statt.