MIETKATZEN

Das Anderson Hotel in Wabasha, US-Bundesstaat Minnesota, verschafft jedem seiner Gäste auf Wunsch die Gesellschaft einer Katze. Dies ist eine Idee, die im haustierbesessenen Amerika (man denke nur an all die Friedhöfe, Schulen und Luxus-Futtersorten für Haustiere!) sehr wahrscheinlich einschlagen wird. Hotelbesitzer John Hall hatte den Einfall, als ein Gast klagte, er fühle sich dermaßen einsam, daß ihm selbst das Kätzchen seiner Frau als Gesellschaft willkommen wäre. Hall lieh ihm seine Hauskatze, und so wurde ein neuer Hotelservice geboren.

Hall verfügt jetzt über fünfzehn Mietmiezen. Jede wird mit ihrem eigenen Katzenklo, Futter und Trinkwasserbehälter geliefert. Die Gäste sind begeistert! Nach Halls Schätzung greift jeder fünfte, der das 51-Zimmer-Hotel bewohnt, bei diesem Katzenangebot zu. „Das einzige Problem mit den Katzen besteht darin, daß wir noch mehr von ihnen haben müßten! Jedes Wochenende sind sie allesamt im Einsatz. Mittlerweile gehören sie bei uns so selbstverständlich zum Service wie ein Sektkühler in anderen Hotels“, sagt Hall. Im Anderson Hotel wird für den Katzenverleih keine Gebühr erhoben.

Drionic“, eine elektronische Anti-Transpirationshilfe, wird die 26 Prozent unserer Bevölkerung, die an zu starker Schweißabsonderung leiden, von ihrem Problem erlösen. Vielleicht befreit es uns eines Tages auch von den endlosen, ekelerregenden Deodorant-Werbespots, mit denen das Fernsehen uns bombardiert.

Anwender verabreichen sich selbst eine Folge von ungefähr zwölf halbstündigen Behandlungen, um einen circa sechs Wochen anhaltenden Schutz vor Schweißsekretion zu erzielen. Von da an bedarf es nur noch zwei bis drei Behandlungen für sechs Wochen Dauerschutz. Das hierbei verwendete Verfahren heißt lontophorese. Es wurde an Universitäten getestet und von der amerikanischen Gesundheitsbehörde freigegeben. Die Iontophorese stoppt erregungsbedingte starke Transpiration, indem sie die Bildung von hyperkeratotischen (Hyperkeratose – übermäßig starke Verdickung einer bestimmten Hautschicht) Pfropfen in den Schweißdrüsenkanälen veranlaßt. Untersuchungen haben gezeigt, daß die natürliche Temperaturregulation des Körpers nicht beeinträchtigt wird, wenn das übermäßige Schwitzen an Händen, Füßen und unter den Achseln gestoppt wird.

ELEKTRONISCHES DEO

„Drionic“ ist jetzt zu haben. Man bekommt es auf Rezept bei einer kleinen Anzahl von Drogerien oder bezieht es direkt vom Hersteller, der General Medical Company in Los Angeles, Kalifornien. In wenigen Jahren, wird es wohl überall verfügbar sein. Die batteriebetriebenen „Drionic“-Apparate sind in verschiedenen Formen lieferbar, die sich Ihren Achselhöhlen, Händen oder Füßen anpassen.