Der Advent ist, allen Jubelgesängen (Macht hoch die Tür!) zum Trotz, eine hektische, also freudlose Zeit. Leer ist der Kopf, schwer ist das Herz – und taub alle Sinne.

Da kommt eine frohe Botschaft gerade recht – auch wenn sie nicht aus der Bibel stammt, sondern aus der Duftwasserwirtschaft. „Relax your mind. Enjoy your body“, ruft die Firma Davidoff in die vorweihnachtliche Welt und zeigt uns zur frohen Losung das leuchtende Bild: Fünf makellos schöne Menschen (3 m., 2 w.) posieren für Relax, das neue, ganz gewiß betörende Eau de toilette.

Schon beginnt der Leser (Davidoffs Wille ist ihm Befehl) ganz sachte, sich seines Körpers zu freuen – da macht er den unverzeihlichen Fehler, das Bild genauer zu betrachten. Warum nur sehen diese fünf schönen, nackten, gewiß über alle Maßen sinnlichen Menschen so grenzenlos trostlos aus? Wieso blicken die Frauen so demonstrativ von den Männern weg? Und wieso gucken die Männer (das Zipfelchen keusch bedeckt) nicht den schönen Frauen aufs schöne Gesäß? Sondern glotzen brütend und blöde ins Nichts? Enjoy your body? Nein, auf diesem wunderschönen, wohlgepflegt-geilen Bild herrscht weder die präkoitale Spannung noch die postkoitale Erschöpfung, sondern ganz einfach eine zombiehafte Leere.

Der Voyeur im Zeitungsleser ermattet, der Philosoph in ihm erwacht. Wieso sind die Schönen so traurig? Ist womöglich alles Schöne traurig, ist Traurigkeit der bittere Preis für die Schönheit?

Melancholisch und verwirrt blättert man weiter – und findet wenige Seiten später das total schockierende Gegenbild. Vier, sagen wir es vorsichtig: eher unansehnliche Männer, von bacchantischer Lebens- und Sinnenfreude durchströmt. „Man versteht sich“, heißt ihre Parole. „Mit freundlichem Diebels!“ Wieso, fragt jetzt der philosophierende Leser, sind die Schönen so traurig, die Nichtsoschönen so froh? Und was bedeutet das alles für das bevorstehende Weihnachtsfest?

Advent, wir sagten es schon, ist eine hektische Zeit. Da können auch die profundesten Beiträge einer Zeitung (wie dieser hier) Probleme nur aufreißen, nicht aber lösen. Also lassen wir dich, lieber, schöner, häßlicher Leser, mit Rasierwasser, Gerstensaft und einer wahren Jahrhundertfrage allein. Relax your body. Enjoy your beer.

Finis