Leipzig kann auf 825 Jahre Messetradition zurückblicken. Nun war die sächsische Stadt vom 6. bis zum 11. Dezember Schauplatz der ersten Touristikmesse sowohl für Fachpublikum wie auch für Reiselustige.

Die vom Leipziger Oberbürgermeister Hinrich Lehmann-Grube eröffnete Messe Touristik & Camping war die erste Reisemesse auf dem Gebiet der neuen Bundesländer überhaupt.

In nur vier Monaten Vorbereitungszeit konnten 446 Aussteller aus siebzehn Ländern und vier Kontinenten gewonnen werden, die in vier Messehallen und auf einem Freigelände ihre Dienstleistungen präsentierten.

Allein 61 Unternehmen kamen aus dem Gebiet der ehemaligen DDR. Mit Prospektmaterial und Broschüren präsentierten sich die Fremdenverkehrsverbände der alten wie der neuen Bundesländer. Gastgeber Sachsen wartete allein mit fünf Mitarbeitern auf, Thüringen gab folkloristischen Anschauungsunterricht am Spinnrad.

Nach vierzig Jahren geregelter Freizeitgestaltung konnten die Messebesucher aus der bisherigen DDR nun endlich aus einer bunten Palette von Prospekten nicht nur wählen, sondern auch gleich buchen.

Die Automobilclubs warben für neue Mitglieder, Landkartenverlage zeigten, was sie in den letzten Monaten geleistet haben, Hotelketten aus Ost und West stellten ihre Angebote vor. Sogar der neue Münchner Flughafen machte auf sich aufmerksam.

Emsland und Sauerland, sämtliche Kurstädte Norddeutschlands, Bayern und Rheinland-Pfalz, alle waren sie vertreten. China zeigte Flagge ebenso wie Marokko. Italien grüßte Leipzig, und Österreich hatte sogar eine Skipiste installiert.