Der Winter, von Pessimisten bereits totgesagt, feiert rechtzeitig zum Saisonbeginn ein flockenreiches Comeback. Doch viele einst teuren Ski sehen nach den schneearmen Wintern ziemlich mitgenommen aus. Jetzt heißt die Frage:

Gute Ski mit Bindung kosten zwischen 600 und 800 Mark, die teuersten Spitzenmodelle für Prestigefahrer sogar bis zu 1500 Mark.

Skisportler, die mehr als nur eine Urlaubswoche lang ihrem winterlichen Hobby nachgehen, fahren mit eigenen Brettern meistens besser. Wer öfters den spontanen Entschluß faßt, für einen Tag oder übers Wochenende in die Berge zu fahren, spart auch Zeit, wenn er sich im Wintersportort nicht erst um Leihski kümmern muß.

Viel Geld sparen können Wintersportler, deren Skispaß nicht vom allerneuesten Modell abhängt. Spitzenski plus Bindung vom letzten oder vorletzten Jahr, sogenannte Auslaufmodelle, die sich häufig nur im Design geändert haben, kosten oft ein Drittel bis zur Hälfte weniger (350 bis 400 Mark).

Leihski hatten früher einen schlechten Ruf. Ausgeleierte Latten wurden offeriert, die oft älter waren als die Skistation, in der sie angeboten wurden. Alpenweit halten heute imagebewußte Sportgeschäfte die jeweils für Anfänger, Fortgeschrittene oder routinierte Pistenasse passenden Mietski parat. Die Bretter sind hervorragend präpariert, die Kanten geschliffen, die Bindung wird präzise eingestellt. Man kann von Tag zu Tag verschiedene Modelle ausprobieren oder neben Alpin-auch Langlaufski oder ein Snowboard leihen.

Ein Argument für den Leihski ist auch, daß die Ausrüstung für eine ganze Familie das Jahr über zu Hause viel Platz wegnimmt. Schließlich müssen im Frühjahr oder spätestens zum Saisonstart die Ski wieder hergerichtet werden, was im Sportgeschäft nicht gerade billig ist. Außerdem braucht man fürs Auto Skihalter und Skisäcke; wer mit der Bahn ins Wintersportgebiet reist oder fliegt, scheut den aufwendigen Transport des umfangreichen Skigepäcks.

„Swiss rent a Ski“ heißt ein neues Mietsystem, das mittlerweile in fünfzig Schweizer Sportgeschäften von Arosa bis Zermatt offeriert wird. Zwischen 10 und 35 Schweizer Franken (12 bis 42 Mark) kosten die Ski pro Tag. Billiger wird es im Super-Abo mit zehn Schecks, die beliebig unter Familienmitgliedern oder Freunden ausgetauscht werden dürfen. Ein Kind bis zu sechs Jahren fährt in Begleitung von zwei Erwachsenen gratis. Nach einem Jahr Bewährungsprobe will man das System auch auf Osterreich ausdehnen.