Sensation: Im Zeitalter der motorisierten Rasenmäher längst eine Rarität: die Sense. Wer den Umgang mit dem nostalgischen Schnittgerät lernen möchte, kann jetzt zu einem Landwirt im oberbayerischen Voralpenland in die Lehre gehen. Der erste Sensenkursus läuft vom 31. Mai bis zum 2. Juni und kostet von 135 Mark an. Eingeschlossen sind neben Gerätekunde, Dengeln, Wetzen und Mähen auch Hotelübernachtung und Stadtführung durch Schongau. Zu buchen beim Verkehrsverein, Postfach 28, 8920 Schongau, Tel. 08861/ 72 16.

Obstler: Wer gerne Obst ißt, wird vom 22. bis zum 25. Mai im Südtiroler Ferienort auf seine Kosten kommen. Während der „Südtiroler Apfeltage“ dreht sich dort alles um Cox Orange, Granny Smith und Golden Delicious. „Das umfangreiche heimische Sortiment“ wird präsentiert, zugleich können sich Besucher ausführlich über Zubereitungsarten und Verwendungsmöglichkeiten informieren. Kostproben und ein „Apfelmixgetränke-Wettbewerb“ runden die vitaminreiche Veranstaltung ab. Auskunft: Verkehrsverband, 1-39040 Auer, Tel. 0039-471/81 02 31.

Steinzeit: Stein um Stein wurde im dänischen Freizeitpark „Legoland“ für die kommende Saison eine neue Attraktion aufgebaut: das „Piratenland“. In fünfzehn verschiedenen Szenen toben dort neuerdings aus kleinen Steinen zusammengefügte Freibeuter in Seeschlachten, lauern Krokodile und hocken bunte Papageien herum. Da können die geheime Höhle des Kapitäns Roger erforscht und Verstecke mit Schatzkisten ausfindig gemacht werden. Das „Legoland“ in Billund, etwas mehr als einen Steinwurf von der deutsch-dänischen Grenze entfernt, ist bis Mitte September täglich geöffnet.

*

Hafturlaub: Um einmal auszuprobieren, wie’s sich im Knast so lebt, muß man nicht unbedingt kriminell werden. Im alten Gefängnis des neuseeländischen Goldgräberstädtchens Arrowtown unweit Queenstown ist nämlich jederzeit eine Zelle frei. Denn Besucher können das museale „Jail“ nicht nur besichtigen, sondern sich auch für eine halbe Stunde dort einbuchten lassen und die übrigen Attraktionen des pittoresken Ortes aus der Perspektive eines Knastbruders bewundern.