Wer ist Dr. Rabe? Ein Wissenschaftler auf bibliophilen Abwegen? Ein Schnüffler in überquellenden Regalen? Ein Agent des unbekannten Buches? Wer Dr. Rabes Wandlungen und Geheimtips seit seinem ersten Auftauchen verfolgt hat, als er im Fred-Astaire-Look, mit Stöckchen und Strohhut, durch die Kinder- und Jugendbuchseite steppte, wird nicht verblüfft sein, ihn jetzt als Professor Rabe wiederauftauchen zu sehen. Diesmal löst er seinen schwersten Fall: ein Mädchen zu heilen, das beschlossen hat, nicht mehr zu lachen. Eine kurze Geschichte lang bemüht er sich verzweifelt, seine Geheimtips auf die kleine Patientin anzuwenden. Aber vergeblich. Erst als er alles vergißt, was er will und weiß, hat er Erfolg. Ein Geheimtip, der nicht nur Professor Rabe zu denken geben sollte. In eigener Sache ist nur zu hoffen, daß Dr. Rabe der Seite erhalten bleibt und weiterhin so liebenswert verträumt durch sein Doppelleben stakst. K.H.

  • Ursula Kolarz:

Professor Rabes schwerster Fall

Carlsen Verlag, Hamburg 1991; 24 S., 6,80 DM