SCHUMACHER: Dann bin ich der Jäger. Aber ich darf nicht zu gierig werden. Das war mein Fehler bei der Weltmeisterschaft 1986 in Mexiko. Im Endspiel habe ich zwanzig Minuten lang keinen Ball bekommen. Ich war hungrig. Dann kam ein Freistoß. Ich dachte, jetzt mußt du endlich die Kugel haben, und bin zu früh aus dem Tor gelaufen.

Der Ball ging ins Netz.

SCHUMACHER: Schrecklich. Wir haben das Spiel verloren.

Was empfinden Sie, wenn Sie ein Tor bekommen?

SCHUMACHER: Es ist wie ein Stich ins Herz. Ich empfinde jedes Tor als persönliche Niederlage. Ich ertrage es nicht, weil ich mir sage, es gibt keinen Ball, der nicht haltbar ist. Wenn ich ein Tor bekomme, habe ich etwas falsch gemacht. Entweder bin ich zehn Zentimeter zu weit vorne gestanden oder zu spät gesprungen. Es ist meine Schuld. Ich möchte eine Maschine sein. Ich hasse mich, wenn ich Fehler mache.

Könnten Sie nicht dazu kommen, das Fußballspiel weniger ernst zu nehmen?

SCHUMACHER: Wer das tut, kann nicht gewinnen.