Mit einem Rekorddefizit von 5,3 Milliarden Mark hat die Leistungsbilanz der Bundesrepublik im März abgeschlossen. Hauptursache dieser Entwicklung waren die Zahlungen in Höhe von 6,5 Milliarden Mark, die die Deutschen zur Finanzierung des Golfkriegs an die Vereinigten Staaten und ihre Alliierten zahlten. In der Leistungsbilanz sind die Ein- und Ausfuhr von Waren und Dienstleistungen sowie unentgeltliche Übertragungen wie etwa Beiträge an internationale Organisationen enthalten.

Daß jedoch nicht nur der Golfkrieg allein die Leistungsbilanz belastet hat, zeigt die Entwicklung der Handelsbilanz, die ausschließlich den Warenhandel selbst umfaßt. Der Ausfuhrüberschuß der Bundesrepublik aus dem März vergangenen Jahres in Höhe von 13,8 Milliarden Mark verringerte sich jetzt auf nur noch 2,8 Milliarden Mark. Dahinter steht der Einfluß der deutschen Vereinigung: Die zusätzliche Nachfrage Ostdeutschlands und der Boom im Westen sorgten für einen rasanten Anstieg der Importe. pp