Es gibt Leute, die lesen das Telephonbuch. Sie finden: Mag auch die Handlung etwas sparsam sein, die Besetzung ist riesig. Ich bevorzuge da eher das Eisenbahn-Kursbuch. Das Werk gibt sich zwar weniger menschlich, was die Akteure angeht, dafür hat die Story auf einigen Seiten wesentlich mehr Tempo.

Allerdings ist es zum Beispiel im Hamburger Hauptbahnhof nicht ganz einfach, den dicken Bahnprospekt zu bekommen. Dafür muß nämlich ausgerechnet Schalter 25 besetzt sein. Und von Schalter 24 mal eben rüberzulangen, das verträgt sich offenbar nicht mit dem Bahnbeamtenstatut.

Hat man den Wälzer jedoch erst mal in Händen, ist bald klar: Das neue Kursbuch ist ein „Muß“. Nicht nur wegen der Inter City Express-Züge, die in nie gekannter Rasanz die Städte zumindest der alten Bundesrepublik miteinander verbinden. Nein, das neue Kursbuch ist das erste, das die Strecken von Bundesbahn und Reichsbahn in einem Schutzumschlag vereint.

Damit erschließt sich dem bisherigen Bewohner des Bundesbahngebietes im neuen Teil „F“ eine völlig neue Bahnwelt, mit Stationen, deren Namen bisher noch nie sein Ohr erreichten. Der Nahverkehrszug von Nordhausen nach Erfurt zum Beispiel, der Kleinfurra und Großfurra miteinander verbindet, dann in Glückauf durchfährt, um Hohenebra und Hohenebra Ort zu erreichen, bevor er in Niederspier und Wasserthaleben eintrifft.

Das berührt Sie nicht? Sie interessiert auch nicht, daß die Schlängellinie abgeschafft ist, die bedeutete: „Zug fährt über eine andere Strecke.“ Ihnen ist egal, daß die Bahn völlig neue Fernverkehrstabellen für das ganze große Bahndeutschland entwickelt hat? Dann zucken Sie wahrscheinlich auch mit den Achseln, wenn bei Tabelle 477 bloß steht: „Keine Fahrplanangaben, da Umstellung auf Busbedienung vorgesehen ist.“ Aber es gibt einen Grund, sich das neue gesamtdeutsche Kursbuch dennoch zu kaufen. Nicht, weil der Dreipfünder jetzt als Lektüre für ein ganzes Jahr herhalten muß (im Winter gibt es künftig kein neues Kursbuch mehr). Nein, es gibt noch einen ganz besonderen Grund: Das neue Kursbuch kostet, trotz des neuen Reichsbahnteils, nicht mehr als das alte Kursbuch. Damit ist das Kursbuch das einzige, was im letzten Jahr bei der Bahn nicht teurer geworden ist.

Stephan Hermsen