Die Krise in den neuen Bundesländern – eine Krise in den Köpfen der Menschen

Von Hans Apel

Was mache ich eigentlich mit mir und meiner Freizeit nach meinem Ausscheiden aus dem Bundestag? Noch ein Buch schreiben? Kommt nicht in Frage. Schließlich bin ich nicht der Konsalik der Politik. Aber warum eigentlich nicht meine Erfahrungen und mein Wissen in der Wirtschafts- und Finanzpolitik an Studierende weitergeben? Die Universitäten in Münster und Hamburg sind interessiert. Mein Freund Peter Schulz vermakelt mich an die Universität Rostock. "Da kannst Du Dich verdient machen. Sie brauchen Deine Hilfe."

Und so stehen wir in der Nachsaison 1990 unter einigen Feriengästen und vielen westdeutschen Geschäftsleuten in der Halle des "Hotels Neptun" in Warnemünde, um in Erfahrung zu bringen, wo die Parkstraße Nr. 6 ist. Dort sollen wir uns um zehn Uhr einfinden. Doch unter dieser Anschrift finden wir nur eine alte Villa.

Eine Frau weist uns den richtigen Weg. "Fragen Sie nach der Klement Gottwald-Straße, und Sie kommen zur Uni." Klement Gottwald war der berüchtigte Stalinist, der 1948 die demokratische Ordnung in der Tschechoslowakei beseitigte und dann als Staatspräsident die Schauprozesse anordnete. Heute wissen wir, daß Rostock zwei Parkstraßen hat, eine im Vorort Warnemünde und eine, an der das Universitätsgebäude liegt. Auf der Hausordnung der Uni wurde "Wilhelm Pieck" überklebt, "Universität" blieb stehen. Vergangenheitsbewältigung durch Namensänderung?

Befangenheit auf beiden Seiten

Ich stelle mich bei den Rostocker Kollegen vor. Befangenheit auf beiden Seiten. Ich kann mir denken, was sie bewegt. Sie wissen nicht, was aus ihnen wird. Mit Mühe halten sie in der Sektion Wirtschaftswissenschaften den Vorlesungsbetrieb aufrecht. Und nun kommt da einer aus dem Westen, noch so ein "Besserwessi"? Ich spreche mit dem Rektor. Er ist froh darüber, daß ich mit anpacken will. Aber auch er ist ratlos, wie das eigentlich aussehen soll. Nur gut, daß ich kein Honorar haben wolle, sagt er. Kostenersatz sowie eine Unterkunft ließen sich schon auftreiben. Der Rest werde sich finden.