DIE ZEIT

Der lackierte Kampfhund

Zwei Daten über den Zustand unserer Demokratie, In Frankfurt werden in den nächsten Tagen 1,5 Millionen Besucher auf der Internationalen Automobil-Ausstellung erwartet.

Rußland als Rettung

Die Erneuerung der sowjetischen Konkursmasse kann von der größten Republik ausgehen

Zeitspiegel

Die Herzlichkeit, mit der Carl-Dieter Spranger diese Woche in Sanaa empfangen wurde, hat gute Gründe: Der Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit war das erste Kabinettsmitglied eines westlichen Landes, das den Jemen nach dessen Freundschaftsbekundungen für Saddam Hussein während des Golfkrieges besuchte.

Worte der Woche

"Egal, wie man zu Lenin steht, ob man ihn liebt oder nicht, das Museum darf man nicht zerstören. Das wäre doch nur eine Wiederholung der Fehler der Bolschewiken, einfach eine Seite der Geschichte herauszureißen.

Kleinlich

Worte und Taten – in der Europäischen Gemeinschaft klaffen sie allzuoft auseinander. Was hat die EG den Reformländern in Mittel- und Osteuropa nicht alles versprochen? Von Beistand und nachbarschaftlicher Fürsorge war die Rede, Kredite und Handelsvorteile wurden zugesagt.

Im Nacken

Keine Talkshow ohne Honeckers einstigen Devisenbeschaffer, den Stasi-Obristen Alexander Schalck-Golodkowski. Keine CSU-Versammlung ohne Aufregung über den Neu-Tegernseer Alt-Fleischhändler.

Überfällig

Fast sollte man die Moskauer August-Putschisten für den Friedensnobelpreis vorschlagen. Denn durch ihr klägliches Scheitern haben sie den Drohapparat der Sowjetunion ausgehebelt, nach innen wie nach außen.

Ein Weg voller Dornen

Nach dem Auftakt im Haag: Die Friedenskonferenz für Jugoslawien vor hohen Hürden

Die Garde verliert Ort um Ort

Osijek, im September Über die Brücke peitschen Schüsse. Hinter Sandsäcken kauern drei kroatische Gardisten. Die Augen fest zusammengekniffen, feuert einer aus einem Maschinengewehr auf die andere Seite.

KOLUMNE: Das gesprochene Wort

Es gilt das gesprochene Wort" – so steht es üblicherweise auf den vorab verteilten Redetexten von Politikern. Aber gerade das gesprochene Wort gilt merkwürdigerweise nicht viel.

Wolfgang Ebert: Schalckhaft

Um allen über mich kursierenden Gerüchten die Spitze zu brechen, versichere ich hiermit an Eides Statt, daß ich einen Mann namens Schalck-Golodkowski nie persönlich gekannt, diesen Namen erst aus den Medien erfahren habe und ihn bis heute nicht mal richtig aussprechen kann.

Bonner Bühne: Schalck im Turm

Natürlich war das ein Knüller, den Sat 1 sich mit dem Auftritt von Alexander Schalck-Golodkowski in Talk im Turm gesichert hat, und gewiß hat der Privatsender sich das was kosten lassen.

Weltbühne: Wind aus dem Osten

Als die Regierungschefs der zwölf EG-Staaten vor kaum zwei Jahren das Selbstbestimmungsrecht für alle Deutschen akzeptierten, hörten jenseits der Pyrenäen die Katalanen und Basken sehr aufmerksam zu.

Nachlese: Referendum in Mazedonien: Souveräne Provinz

Jubel auf dem Tito-Platz in Skopje, Zehntausende feierten ein erfolgreiches Referendum: 95 Prozent der mazedonischen Wähler hatten am vergangenen Sonntag für die Selbständigkeit und Souveränität dieser jugoslawischen Teilrepublik gestimmt.

Rückblick: Verfassungsmodell für Südafrika: Abschied von der Allmacht

Rezept für eine Katastrophe", schimpften die einen, "Rezept für eine Revolution", wetterten die anderen. Sowohl die Befreiungsbewegung Afrikanischer Nationalkongreß (ANC) als auch die Ultras der Konservativen Partei verdammten den Entwurf für eine neue südafrikanische Verfassung, den die regierende Nationalpartei (NP) in Bloemfontein vorgelegt hatte.

Süchtig nach Super

Milliarden fließen in Forschung und Entwicklung. Doch das Auto der Zukunft läßt auf sich warten.

Ben Witter: Angetippt: In stiller Andacht

Schon wieder und wie oft wohl noch, das Trauerthema KZ. Diesmal wird aber nur nachgetragen und vorausgeblickt. Die Konzentrationslager "Großdeutschlands" von 1943 bis 1945 sind schwarz auf weiß in einen Lageplan eingestrichelt worden.

Macht zum eigenen Vorteil

Hamburg war immer stolz auf sein ehrenamtliches Parlament, das in Artikel 13 seiner Verfassung verankert ist. Die Abgeordneten der "Bürgerschaft" – so heißt das Parlament in Hamburg zur Kennzeichnung der Ehrenamtlichkeit – leben demnach von ihrem neben dem Mandat weitergeführten Beruf und können deshalb nur eine "Aufwandsentschädigung" beanspruchen.

Vom Winde verweht

Getrieben von seinem Hang zur Selbstdarstellung, dramatisierte Bundeswirtschaftsminister Jürgen Möllemann nachträglich den Entscheidungsprozeß über den Subventionsabbau: "Ich hatte mich schon erkundigt, ob der Bundespräsident am Tag nach der Kabinettssitzung in Bonn ist, damit ich ihm mein Rücktrittsschreiben überreichen kann.

Europäische Währungsunion: Kritisch

Die Geburt der einheitlichen europäischen Währung kommt in eine heikle Phase. Bis Dezember soll der Vertrag über die Europäische Wirtschafts- und Währungsunion unterschriftsreif sein, doch ist noch nicht geklärt, welche Anforderungen ein Mitglied erfüllen muß.

Alte Bundesländer: Egoistisch

Die Überraschung kommt erst noch: Spätestens zum Jahresende wird offenkundig werden, daß die ostdeutschen Länder ihr Geld gar nicht unter die Leute bringen können.

Thomas Hanke:: Gläubiger in der Pflicht

Die Umwandlung der Sowjetunion in eine dezentralisierte Marktwirtschaft beginnt mit einer herben Enttäuschung: Das zerfallende Reich kann seine Auslandsschulden nicht mehr bezahlen.

Bonner Kulisse

Wenn Alexander Schalck-Golodkowski nicht doch noch das Weite sucht, wie die Bundestagsabgeordnete Ingrid Köppe vom Bündnis 90/Grüne befürchtet, wird Bundeskanzler Helmut Kohl noch häufiger in Wut geraten – so wie vergangene Woche im Bundestag, als Ingrid Köppe den geballten Unmut des Regierungschefs zu spüren bekam.

Neue Bundesländer: Verbautes Wunder

Wir haben uns ja schon an allerlei Investitionshemmnisse gewöhnt, die verhindern, daß der Aufschwung den deutschen Osten mit jener ungestümen marktwirtschaftlichen Kraft ins Rollen bringt, von der die Urenkel Ludwig Erhards uns, vor allem den bundesdeutschen Neubürgern, solange vorgeschwärmt haben.

Kampf um Kalorien

Trümmerfrauen, Kohlenklau, Zigarettenwährung, Währungsreform: Das Elend der Nachkriegszeit hat sich tief ins kollektive Bewußtsein der Deutschen eingegraben.

Börsenspiel: Riskanter Rettungsversuch

Tim Schmiel, Börsenexperte der Düsseldorfer Westfalenbank, fühlt sich "wie ein Schachspieler, der nicht weiß, ob der nächste Zug die Rettung oder das Schachmatt bringt".

Mark-Report: Bankaktien unter Druck

Seit dem Mini-Crash vom 19. August bewegen sich die Aktienkurse seitwärts. Die Umsätze sind sehr gering. Auch die leicht gesunkenen Zinsen haben die Kauflust nicht belebt.

Manager und Märkte

Bauer Verlag: Zeitschrift fürs Herz Deutsche Aerospace: Angebot ohne Reiz Klaus Birkel: Comeback mit Nudeln

Positive Signale

Zwar lag das Auftragsniveau in den fünf neuen Bundesländern im Juni immer noch um fast 25 Prozent niedriger als im Durchschnitt des zweiten Halbjahres 1990.

Die entfesselte Republik

Mühsam versucht Lettland, sich aus der totalen Abhängigkeit von der Sowjetunion zu lösen

Energiesparen: Weniger bringt mehr

Die amerikanischen Stromversorger sind auf dem besten Wege, die traditionellen Grundregeln erfolgreicher Geschäftspolitik über den Haufen zu werfen: Sie wollen weniger von ihrem Produkt absetzen, um mehr zu verdienen.

Die Rache der Natur

Eure Hoheiten mögen versichert sein, daß es auf dem weiten Erdenrund kein zweites Land geben kann, welches diese Gegenden an Fruchtbarkeit, Milde der Jahreszeiten und am Überfluß guten und heilsamen Wassers übertrifft", schrieb Christoph Kolumbus an die spanischen Herrscher über die Entdeckung der Neuen Welt.

Jenseits aller Theorien

Erfolgreich experimentieren die Stadtväter von Wenzhou mit neuen ökonomischen Modellen

Zurechtfrisieren

"Es fiel ja keiner raus aus dem Netz, das ein Entwicklungs- und Auffangnetz zugleich war. Der Staat war nährende Mutter und strafender Vater.

+ Weitere Artikel anzeigen