Der broschierte Italien-Atlas ("Italien. Straßen und Städte", Ausgabe 1991/92; Hallwag-Verlag, Berlin 1991; Maßstab 1 : 250 000; 19,80 DM) ist (ungeöffnet) etwa so groß wie das haushaltsübliche Pizzablech: 29 Zentimeter breit, 40 Zentimeter hoch. Autofahrer, die ihn in der Enge eines Kleinwagens aufschlagen, vollbringen damit eine artistische Leistung. Beim Kartenstudium selbst gibt es dann aber kaum Schwierigkeiten. Doppelseite für Doppelseite wird man im günstigen Maßstab 1 : 250 000 durch die verschiedenen Regionen der Apenninenhalbinsel geführt. Differenziert genug und gut lesbar sind all die Straßen zwischen Südtirol und Sizilien eingezeichnet. Beim Auffinden von Orten hilft ein umfangreiches Verzeichnis von Abano Terme bis Zwischenwasser, außerdem noch auf allen Atlasseiten ein Suchgitter. Zahlreiche Symbole verweisen auf Sehenswürdigkeiten wie Kirchen, Klöster, antike Stätten oder sogar speziell auf die sardischen Nuraghen (turmartige Rundbauten). Auf die sonst gleichfalls übliche Markierung von empfehlenswerten Campingplätzen ist leider verzichtet worden. Unverständlich bleibt auch, weshalb einige der insgesamt 39 Stadtpläne in derart ungünstigen Maßstäben abgedruckt wurden. -ung