DIE ZEIT

Geschafft

Allmählich kann man sich die post-apartheid Society Südafrikas auch praktisch vorstellen. Sowohl die Regierung de Klerks als auch Mandelas ANC (African National Congress) haben Entwürfe für die neue Verfassung vorgelegt.

Kopflos in das Chaos?

Gibt es eine Möglichkeit, den Bürgerkrieg in Kroatien zu stoppen, bei dem die jugoslawische Volksarmee und die kroatische Nationalgarde, serbische Freischärler und kroatische Milizen miteinander ringen und wo bewaffnete Zivilisten beider Seiten kreuz und quer in Dörfern und Städten aufeinander schießen? In diesem Bürgerkrieg wird kein politischer Befehl mehr respektiert, ja nicht einmal die militärischen Befehlsstränge funktionieren noch.

Waschzwang

Jemanden ins Parlament zu wählen, damit er dort dem gemeinen Wohl diene, verlangt seit jeher viel Vorschuß an Vertrauen. Sitzt er erst einmal dort, ist er nur mehr seinem Gewissen unterworfen.

Europa zwischen Spott und Hoffnung

Kaum zwei Jahre ist es her, daß die Alte Welt ihre Spaltung überwunden hat – und schon zeigen sich wieder ihre häßlichen Falten.

Abgewählt

Die beste Wahlparty, die Schweden je erlebt hat", versprach Ian Graf Wachtmeister, der Führer der Neuen Demokratie, die nun in Schweden das Zünglein an der Waage spielt.

Worte der Woche

"Wenn die Sportler öffentlich Charakter zeigen, wenn sie sagen, ja, ich habe beschissen, und dafür entschuldige ich mich, dann soll man diese Leute einen sauberen Strich unter die Vergangenheit ziehen lassen.

Zeitspiegel

Bereits Anfang Juli hat Michail Gorbatschow bei der Begegnung mit Helmut Kohl in Kiew über den wachsenden Druck der Konservativen im Kreml geklagt.

Der Herbst des Patriarchen

Mißtrauen gegen alte Verbündete und neue Demokraten: Mitterrand droht den Anschluß an die Geschichte zu verlieren

Chronistenpflicht?

Bild dokumentierte – auf Seite 1, wie gewiß erforderlich, und aus moralischen Gründen: Honecker möge sich diesem Photo stellen, wenn er Mut habe.

KOLUMNE: Parteien in Not

Es ist sicherlich kein Zufall, daß sich in beiden großen Lagern – in CDU und SPD – fast gleichzeitig Stimmen zu Wort melden, die Kritik am Zustand ihrer Parteien üben.

Vor dem Parteitag der Kommunisten: Sozialismus oder Tod

Wer zu lange schweigt, den straft der Sieger: Offiziell hat sich Havanna während der Moskauer Putschtage neutral verhalten, obwohl Castro nie ein Hehl daraus gemacht hatte, daß er Gorbatschows Reformkurs ablehnt.

Einsame Rufer auf der Wiese

Es war schon ein ziemlich lautes "Nachdenken über Tirol", zu dem sich mit dieser Parole ein paar tausend Menschen hoch über der Grenzstation am Brennerpaß versammelten.

Weltbühne: Was ist heute links?

Der Konkurs des Kommunismus ist aktenkundig, was nun? Die Frage beschäftigt nicht nur die Linke, die aber, verständlicherweise, besonders.

Bonner Bühne: Des Kanzlers Viererbande

Mal eben so, noch vor dem Abflug nach Amerika, um dort kraftstrotzendes und unangekränkeltes Selbstbewußtsein zu demonstrieren, hat Helmut Kohl das geplante Kabinettsrevirement abgewickelt.

Der Zug der Vergessenen

Die Staubwolken, aufgewirbelt von einem Lastwagenkonvoi, senken sich. "Dort, schauen Sie!" ruft der Begleiter und deutet zum Horizont.

Strammstehen und Melden

Sport!" brüllte der Lehrer. "Frei!" schrie die Klasse zurück. Dieses starre Ritual am Ende jeder wöchentlichen Leibesübungsstunde habe ich als Kind Anfang der fünfziger Jahre in der miefigen Turnhalle von Berlin-Adlershof erlebt.

Nordrhein- Westfalen: Geister, die ich rief

Nordrhein-Westfalens Kultusminister Hans Schwier mag sich in diesen Tagen fühlen wie Goethes Zauberlehrling. Die Geister, die er rief, erschienen im Oktober 1990 in Gestalt der Mitarbeiter der Kienbaum Unternehmensberatung GmbH Düsseldorf und begannen in seinem Auftrag mit einer "Organisationsuntersuchung im Schulbereich".

Berlin: Kleine Gluckser

Ich vermute anrüchigen Stoff für ein Feuilleton, wenngleich der vormittägliche Termin die Erwartungen einschränkt. Dennoch zieht es mich in die normgebaute Ladenpassage in Nähe der Bundesallee, wo hinter großen Scheiben ein spärliches Publikum vor Streuselkuchen sitzt; mit mir sind wir dreizehn.

Ost-west-deutscher Lackmustest

"Was die Ärmel angeht, die wir nun alle hochkrempeln sollen: Ich bin viel Arbeit gewöhnt und staune zuweilen, wieviel Zeit manche Leute hier im Hause zu haben scheinen; auf eine mir unerklärliche Weise sind es die, die dann auch die Überstunden machen.

Baden-Württemberg: Arkadij, du Mohammed?

Vielleicht wird er Rindfleisch mögen. Oder Hammel, aber Hammel hat der Metzger nur auf Bestellung. Noch bevor der Russe überhaupt angekommen ist, macht er der Bäuerin Ruth Gräter Kopfzerbrechen.

Bayern: Doppelt hält besser

Es gehört nicht eben zu den Lieblingsbeschäftigungen der Münchner Politikerin Margarete Bause, sich in ihrer Freizeit Videos anzusehen.

Psychologen und Optimisten

In den fünf neuen Bundesländern gibt es Zeichen der Besserung – aber noch lange keinen Wirtschaftsaufschwung

Club of Rome: Gesucht: neuer Mensch

Eine alte, neue Botschaft des Schreckens: Die Menschen sind dabei, den eigenen Planeten zu zerstören; das Vernichtungswerk vollzieht sich in rasendem Tempo.

Insider-Geschäfte: Harmlos

Schampus-Manni ist unschuldig. Der Insider-Skandal an der Frankfurter Börse war gar keiner. Die zuständige Prüfungskommission konnte keine Verstöße gegen Vorschriften entdecken.

Bonner Kulisse

Um seine Rücktrittsdrohung nicht in die Tat umsetzen zu müssen, hat Bundeswirtschaftsminister Jürgen Möllemann noch schamloser getrickst, als bisher schon bekannt geworden war.

EG-Agrarpolitik: Stur

Das Loblied vom Segen eines freien Welthandels singen EG-Vertreter gerne und bei jeder Gelegenheit. Und empört weisen sie den Vorwurf zurück, der geplante Binnenmarkt mache die Europäische Gemeinschaft zu einer nahezu unüberwindlichen Festung für Produkte aus anderen Teilen der Welt.

Industriepolitik: Kein Artenschutz für Unternehmen

ZEIT: Herr Minister, kürzlich sagten Sie: "Industriepolitik ist ein schönes Schlagwort, mit dem den Menschen vorgegaukelt wird, daß der Staat kann, was Unternehmer nicht können, nämlich unrentable Betriebe erhalten.

Die neue Eiszeit

Westliche Hersteller drängen das ostdeutsche Speiseeis vom MarktSiggi aus Ostberlin erinnert sich: "Früher war es so: Wenn man an die Ostsee fuhr, mußte man sich zwei Stunden für einen Früchtebecher mit Erdbeeren und Sahne anstellen.

Hugo Boss: Krimi aus Tokio

Der Coup war gelungen. Am 20. Dezember 1989 teilte der Bekleidungshersteller Hugo Boss der überraschten Öffentlichkeit in knappen Worten mit, daß die japanische Unternehmensgruppe Leyton House die Aktienmehrheit der Firma übernommen habe.

Zum Fenster hinaus

Landwirtschaftsminister Ignaz Kiechle hat seine alten Bauernweiieiten offenbar gründlich verlernt. Anders nämlich ist nicht zu erklären, daß er nach der Katastrophe von Tschernobyl den deutschen Landwirten für strahlungsbedingte Ernteausfälle von Winterheckzwiebeln die gleiche Entschädigung gezalt hat wie für Frühzwiebeln.

Zinsurteil: Ein Herz für Steuersünder

Daß etwas geschehen muß, hat das Bundesverfassungsgericht dem Finanzminister wider dessen Willen aufgenötigt. Doch es wird – ebenfalls gegen den Wunsch Waigels – auch etwas passieren: Vom 1.

Markt-Report: Suche nach Impulsen

Seitdem der Deutsche Aktienindex (Dax) die durch den Putsch in der Sowjetunion verursachten Verluste wieder aufgeholt hat, bewegen sich die Aktienkurse konstant seitwärts.

+ Weitere Artikel anzeigen