Die Photographien von Felice Beato gehören zu den ersten Bilddokumenten aus Japan, die Europäern Kunde gaben von dem zwei Jahrhunderte lang hermetisch abgeriegelten Land. Beatos Wirken (1863 bis 1877) fällt in die Zeit, als Japan gerade seine Isolation aufgegeben hatte und sich auf dem Weg vom Feudalstaat zu einer westlich orientierten Monarchie befand. Den Europäern, die in Nagasaki erste Handelsstützpunkte errichten durften, schlugen oftmals Ablehnung und offene Feindschaft entgegen. Dennoch schaffte es Feiice Beato, in unbekannte Landesteile zu gelangen, wo er Landschaften, Alltagsszenen und Menschen auf die Platte bannte. Als "Pionierleistungen der Reisephotographie" lobt in einem der Begleittexte Dietmar Siegert die Technik von Beatos Panoramaphotographie. Ausklappbare Seiten in dem Bildband "Felice Beato in Japan" (Edition Braus, Heidelberg; 128,– DM) geben dem Betrachter einen guten Eindruck von dieser Meisterschaft.

Es sind – gemessen an heutigen Sehgewohnheiten – meist stille Bilder, ganz gleich, welches Sujet dargestellt wird: Das lag zum Teil daran, daß die Photographie noch in den Kinderschuhen steckte. Das Reproduzierverfahren war umständlich und forderte dem Photographen viel handwerkliches Können ab. Beato hatte sich bereits zuvor als Bildberichterstatter und Pionier dieser Kunst bewährt – in China, Indien und in anderen Teilen der Welt.

Wenn ein Buch so weit zurückgreift, sind historische Erläuterungen unerläßlich zum Verständnis und Nachvollzug der dargestellten Ereignisse. Dieser Aufgabe wird der Bildband in lobenswerter Weise gerecht. Es erweist sich zudem als vorteilhaft, daß – soweit vorhanden – bei der Erläuterung der Photos Originaltexte von damals abgedruckt wurden. Japan-Kennern wird der Band gefallen, Neulingen kann er die Annäherung an das uns noch immer fremde Land erleichtern. Das vorliegende Buch begleitet eine Ausstellung, die noch bis zum 20. Oktober im Museum für Kunst und Gewerbe in Hamburg und vom 1. bis zum 30. November im Japanisch-Deutschen Zentrum in Berlin zu sehen ist. No.