„Die Franzosen haben Angst vor dem, was auf sie zukommt: vor dem neuen Deutschland, der neuen Unruhe, dem neuen Europa. Sie fürchten, daß die deutschen Rentner die Provence aufkaufen, daß Brüssel ihren Camembert wegen dubioser Vorschriften verbietet, daß Fiat Perrier übernehmen könnte.“Pierre Thivolet

Studioleiter des Französischen Fernsehens TF 1 in Berlin

*

„Es geht um den Rechtsfrieden. Auf der einen Seite gibt es eine ziemliche große Zahl von ehemaligen Alteigentümern von Grund und Boden, vor allem rund um Berlin, die die DDR verlassen haben, teilweise schon sehr früh. Die meisten von ihnen haben sich im Westen oder in West-Berlin ein neues Leben aufgebaut und waren in ihrer wirtschaftlichen Existenz von ihrem Grund und Boden in der DDR überhaupt nicht mehr abhängig. Und jetzt ist ihnen durch die Wiedervereinigung unverhofft, nicht ungerecht, dieser Vermögenswert zunächst mal als Forderung wieder zugewachsen. Auf der anderen Seite stehen diejenigen, denen die alte DDR diesen Grund und Boden überlassen hat zur Nutzung. Diese Nutzer wußten natürlich sehr genau, daß ihnen das nicht gehörte, zumindest nicht der Grund und Boden. Aber der Staat DDR hat ihnen gesagt – sie teilweise sogar getäuscht –, daß dieser Zustand auf Dauer bestehen werde. Das ist eine typische Konfliktlage der deutschen Einigung, eine ganz typische und sehr verschärfte Konfliktlage.“ Hans Otto Bräutigam

Justizminister von Brandenburg

*

„Wenn der deutsche Generalstab den Lenin nicht im verplombten Bahnwaggon von Zürich nach Petersburg geschleust hätte, war der in der Schweiz geblieben und als Dadaist noch ewig in den Cafehäusern rumgesessen.“