Der Rücktritt Stavenhagens hat unter seinen Kollegen wie eine Bombe eingeschlagen. Entsprechend war die Stimmung am Frühstückstisch bei einem Minister aus Kohls angeschlagener Herde.

„Wann trittst du eigentlich zurück?“ fragte ihn seine Gattin.

„Du kannst es wohl gar nicht abwarten“, fuhr er sie an.

„Ich kann deine gequälte Miene nicht mehr ertragen, wenn er anruft und du Angst hast, er könnte deinen Rücktritt verlangen.“

„Wenn ich zu seinen Jugendfreunden zählen würde, dann wäre es ihm zumindest peinlich. Im übrigen: Warum soll ausgerechnet ich zurücktreten? Ich habe doch keinen Grund!“ begehrte er auf.

„Stavenhagen hatte angeblich auch keinen.“

„Soll ich vielleicht der endgültige Auslöser einer Massenflucht aus dem Kabinett sein? Dann bleibt Kohl mutterseelenallein am Kabinettstisch sitzen. Das brächte ich nicht übers Herz. Nein, ich denke nicht daran zurückzutreten.“