So ein Telephon ist ja wirklich eine schöne, praktische Einrichtung, aber man wird dadurch auch leider schreibfaul, und ich schreibe jetzt tatsächlich nur das, was nach der Wende hier notwendig ist. Da kommt aber auch durch Behördenkram, Anträge, Formulare und so weiter einiges zusammen. Es heißt nicht umsonst, wer schreibt, der bleibt. Nur durch schriftliche Anträge bekommt man erst das, was einem sowieso zusteht. In meinem Falle die Kriegsrente sowie die Befreiung der Rundfunk- und Fernsehgebühren – und jetzt auch noch ganz neu, eine Befreiung der Telephongebühren. Dazu kann ich aber noch nichts genaues sagen, weil alles seine Zeit braucht und ein kleiner Schritt in dieser Angelegenheit erstmal getan ist.

Also, jetzt nach der Wende wird hier allen Bürgern sehr viel geboten, und trotz Arbeitslosigkeit hat jeder mehr vom Leben und möchte keiner die Uhr zurückdrehen. Außer natürlich die politischen Übeltäter.

Es geht uns soweit, bis auf die Gesundheit meiner lieben Frau, recht gut. Wenn meine Frau einigermaßen gesund wäre, dann könnten wir, trotz unseres Alters, noch mancherlei unternehmen und mitmachen, denn es wird jetzt viel an Reisen und Unterhaltungen geboten. Wir leben in einer sehr lebendigen und interessanten Zeit.