Während wir alle gebannt auf die Ereignisse im Osten blicken, auf Rußland und Jugoslawien, ereignet sich fast unbemerkt Umstürzendes in Südafrika. Es geht Schlag auf Schlag.

Ende November fanden Vorgespräche über eine neue Verfassung statt; die Regierung und neunzehn politische Organisationen nahmen teil. Alle Beschlüsse wurden einstimmig oder mit ausreichendem Konsens angenommen. Beschlossen wurde, zum 20. Dezember eine Konferenz einzuberufen, die den Namen Konferenz für ein demokratisches Südafrika (Codesa) führen soll. Dort werden zum erstenmal Verhandlungen über eine neue Verfassung geführt, die allen Bürgern gleiche Rechte garantiert. Zwei Richter wurden zu Vorsitzenden der Versammlung bestimmt. Sie wollen auch die extremen Weißen und die radikalen schwarzen Parteien zur Teilnahme auffordern, selbst wenn deren Wahlsprüche: „Ein Siedler, eine Kugel“ und „Ein Nationalist, eine Kugel“ nicht sehr verheißungsvoll klingen.

Wenn auch die Durchführung einer vom Grundsatz der Apartheid befreiten Verfassung noch viel Kopfzerbrechen verursachen wird – mit der.einstimmig beschlossenen Codesa gibt es jetzt doch ein gemeinsames Dach, das sich schützend über die divergierenden Interessen breitet.

Dff