Von Jürgen Salz

Wo bitte geht’s zum umweltfreundlichen Einkauf? Mit Frosch und Schildkröte, mit Ökosprüchen und Umweltwerbung preisen die Einzelhändler ihre Waren an. Doch in den Regalen finden sich häufig noch Kunststoffverpackungen und Einwegflaschen. Außen hui, innen pfui?

Wie umweltgerecht das Warenangebot tatsächlich ist, wollten zwei Berliner Verbraucherschützer genau wissen und haben Supermärkte und Warenhäuser nach ökologischen Kriterien durchforstet.

  • Hans-Joachim Kursawa Stucke/

Volkmar Lübke:

Der Supermarktführer Umweltfreundlich einkaufen von allkauf bis Tengelmann; Droemer Knaur Verlag, München 1991; 490 Seiten, 14,80 DM

Zu Einfällen gegen Abfälle, zum Verbraucherprotest wollen die Autoren anstiften. Das Buch wimmelt von Adressen, an die der aufmerksame Kunde Beschwerden, Anregungen und Fragen richten soll. „Bei manchem Umweltbeauftragten aus dem Einzelhandel haben sich kritische Kunden schon telefonisch gemeldet“, zieht Volkmar Lübke eine erste Bilanz.