Der deutsche Aktien- und Rentenmarkt ist mit Kursgewinnen ins neue Jahr gestartet. Allerdings wurde der Anstieg immer wieder durch Gewinnmitnahmen unterbrochen. Eine gefährliche Euphorie kam schon deshalb nicht auf, weil über beiden Märkten noch das Damoklesschwert der Tarifauseinandersetzungen hängt. Zwar haben die deutschen Stahlaktien an der Kurserholung nur unterdurchschnittlich teilgenommen, von einer ausgesprochenen Schwäche, wie sie angesichts der in diesem Bereich herrschenden Streikgefahr nicht überrascht hätte, konnte bisher jedoch keine Rede sein.

Eine kursbremsende Rolle spielte der in dieser Woche fällige Abrechnungstermin der Deutschen Terminbörse. Bei großen Werten, wie Daimler und Siemens, bestand Interesse, die Kurse nicht mehr weiter steigen zu lassen. Drastische Rüstungseinschränkungen, möglicherweise der Verzicht auf den Jäger 90, wird die Gewinnsituation des Konzerns zumindest mittel- und langfristig negativ beeinflussen. Für 1992 wird hingegen noch mit einem Gewinnanstieg gerechnet.

Der Aktienumtausch von sechs Aktien der Siemens-Nixdorf Informationssysteme AG (SNI) in eine Siemens-Aktie hat das Interesse auf Siemens-Aktien gelenkt. In der Hauptsache wohl deshalb, weil für die Festlegung dieses Umtauschverhältnisses zwei Wirtschaftsprüfungsgesellschaften unabhängig voneinander den "wahren" Wert der Siemens-Aktien auf rund 940 Mark errechnet haben. Er liegt damit um rund 300 Mark über dem gegenwärtigen Börsenkurs.

Auch wenn von Gutachtern errechnete Kurswerte in den Börsensälen stets mit einer gehörigen Portion Skepsis aufgenommen werden, so sorgte die Bewertung doch für eine gewisse Zuversicht. Sie kann der Siemens-Verwaltung nur recht sein, denn im Juni läuft ein Optionsschein aus, dessen Ausübungspreis bei 620 Mark liegt. Nehmen die Besitzer das Optionsrecht wahr, käme Siemens zu einer Kapitalspritze von knapp zwei Milliarden Mark. Also muß auch Siemens Interesse daran haben, daß der Kurs der Siemens-Aktien bis Juni oberhalb von 620 Mark bleibt.

Für SNI-Aktionäre indes kam in dieser Woche die Stunde der Wahrheit. Bis vor kurzem konnten sie ihre Papiere noch zum Kurs von 225 Mark veräußern, jetzt sind sie an der Börse nur noch 122 Mark wert. Werden sie in Siemens-Aktien getauscht, entspräche dies einem Kurswert je SNI-Aktie von knapp 110 Mark. K. W.