Der Schwerpunkt des aufwühlenden deutschen Dramas „Vergangenheitsbewältigung, Teil II“ verlagert sich in den Westen, mit dem Ziel, auch bei uns den Handlangern des SED-Unrechtsstaates die Faust des Rechtsstaates zu zeigen. Uwe Fingerle von der Gauckbehörde, Abt. West, stellte sich unseren Fragen.

Frage: Worin besteht Ihre spezielle Aufgabe?

Fingerle: Wir untersuchen, wie weit die Kontakte westdeutscher Politiker, Journalisten, Funktionäre nach drüben zur Stabilisierung des SED-Regimes beigetragen haben.

Frage: Und das Zentrum Ihrer Arbeit?

Fingerle: Die Handschlag-Forschung. In diesem Begrüßungsritual liegt der Schlüssel zu allen kriminellen DDR-Kontakten.

Frage: Wie ist der Ermittlungsstand?

Fingerle: Wir haben die sensationelle Entdeckung gemacht, daß es, über den Daumen gepeilt, zu vier Millionen Handschlag-Begrüßungen kam. Das fordert einen Handlungsbedarf geradezu heraus.