Ein ZEIT-Gespräch mit Stephan Schmidheiny, dem Schweizer Topmanager und Industrie-Berater für den Erdgipfel in Rio de Janeiro

Von Marie-Luise Hauch-Fleck und Fritz Vorholz

ZEIT: Herr Schmidheiny, wissen Sie, wieviel Kilometer Sie im vergangenen Jahr zurückgelegt haben, um den Planeten zu retten?

Schmidheiny: Mit Sicherheit bin ich mehrere Male rund um die Erde gereist.

ZEIT: Und Sie hatten trotz der damit verbundenen Umweltverschmutzung kein schlechtes Gewissen?

Schmidheiny: Nein, ich habe fast ausschließlich öffentliche Verkehrsmittel benutzt, mein privates Flugzeug habe ich verkauft. Und wenn ich die Heerscharen von Mitreisenden anschaue, zähle ich mich ganz unbescheiden zur nützlicheren Hälfte.

ZEIT: Wohl weil Sie mit der Mission unterwegs sind, Ihre Unternehmerkollegen auf der ganzen Erde zu umweltverträglichem Verhalten zu bewegen? Was hat Sie eigentlich auf diese Idee gebracht?