Unter Segelsportlern gilt die Karibik als ideales Gebiet. Ob man jedoch besser mit einem erfahrenen Skipper an Bord seinen Törn unternimmt oder ob man sich allein aufs Wasser wagt, hängt von den eigenen Segelerfahrungen ab.

Die landschaftliche Schönheit, aber auch das relativ einfache Revier haben die British Virgin Islands zu einem beliebten Ziel gemacht. Es gibt nur wenige Untiefen, keinen Nebel und navigiert wird einfach auf Sicht. Die meisten Törns, die von der zentralen Insel Tortola aus starten, führen durch das 36 Meilen (66 Kilometer) lange und nur halb so breite Gebiet zwischen den Inseln Jost Van Dyke und Virgin Gorda. Sechzehn Ankerplätze sind binnen einer Stunde zu erreichen. Populärstes Ziel sind „The Baths“ auf Virgin Gorda, deren Höhlen unzählige Bademöglichkeiten verbergen. Für eine First 41 S5, eine sechs Personen beherbergende, 12,60 Meter lange Yacht, bezahlt man zwischen April und Juni 3976 Mark. Treibstoff, Hafengebühren und Verpflegung werden von allen Chartergesellschaften extra berechnet. Einen Kapitän anzuheuern kostet je nach Zielgebiet zwischen 120 und 160 Mark pro Tag. Auskunft: Sunsail, Nagelstraße 4, 7000 Stuttgart 10, Tel. 0711/16 48 40.

Die 150 Meilen östlich von Puerto Rico gelegene Insel St. Martin/Sint Maarten ist teils französisch, teils holländisch. Startpunkt für anspruchsvolle Segeltörns ist der Stützpunkt in Oyster Pond. Zu den erreichbaren Zielen zählen das elegante St. Barthelemy oder das ruhigere Anguilla. Eine der reizvollsten Routen führt nach Guadeloupe, vorbei an den südlich davon gelegenen Inseln Les Saintes. Eine mit acht Personen zu besegelnde 15-Meter-Yacht vom Typ ATM 515 kostet pro Urlaubswoche zwischen Mai und November 5160 Mark. Weitere Informationen: Stute Charteryachten, Stockelsdorfer er Weg 81, 2407 Bad Schwartau, Tel. 0451/230 72.

Guadeloupe liegt südlich von St. Martin und nördlich von Martinique. Nahe der Hauptstadt Pointeä-Pitre befindet sich in der Marina von Bas-du-Fort ein Ausgangshafen für Segeltouren. Unter den zahlreichen Ausflugszielen lohnt besonders ein Törn nach Pigeon Island, zu Cousteaus Unterwasserpark, einem der schönsten Tauchreviere der Welt, nach Dominica oder nach Antigua. Zwischen Mai und November bezahlen vier Personen auf einer ATM 442, Länge 13,33 Meter, für zwei Wochen 6090 Mark, zuzüglich Anreise und Nebenkosten. Auskunft: Yachtcharter weltweit, Elisabethstraße 43, 4000 Düsseldorf 1, Tel. 0211/38 38 31.

Das ruhigere Segelrevier der Karibik erstreckt sich rund um die Inseln über dem Wind. Zu diesen zählt Martinique. Wer den Reiz des Hochseesegelns sucht, bricht in nördliche Richtung nach Dominica oder St. Lucia auf. Alternativ läßt sich binnen einer Woche die Küste Martiniques umsegeln. Unter den Charterangeboten befindet sich eine 12,60 Meter lange Yacht Feeling 416 für acht Personen. Zwischen Mai und November kosten zwei Urlaubswochen ohne Nebenkosten und Anreise 6550 Mark. Weitere Informationen: Hetzel Yachting, Gansäcker 11-13, 7200 Tuttlingen, Tel. 07462/78 81.

Von der Marigot Bay auf St. Lucia aus geht es in südlicher Richtung nach St. Vincent und Bequia. Die Navigation auf dieser Route ist einfach und das Segelwetter beständig. Ebenfalls von hier aus zu erreichen sind die Tobago Cays. Mit maximal zehn Personen auf einer 15,30 Meter langen Yacht vom Typ Oceanis 510 kostet eine Charterwoche zwischen dem 20. April und dem 15. Juni 6891 Mark, während der Sommermonate 5415 Mark. Buchung: Bodingbauer Yachtcharter, Zapfweg 18, 8000 München 60, Tel. 089/83 06 91.

Norbert M. Königstein